Den Stress zu Weihnachten meistern

Hier einige Tipps, wie Du den jährlichen Stress zu Weihnachten besser meistern kannst. 

Schlafe erholsam
Kriegst Du im Weihnachtsstress kein Auge zu?
– Trinke ein Glas warme Milch mit Honig, spritze Kamillenöl aufs Kopfkissen, das beruhigt.

– Geh vor dem dem Zubettgehen 10 Minuten nach draußen an die Luft.

– Raus mit elektrischen Geräten aus dem Schlafzimmer, die stören den Schlaf. 

Halte Ruhe in der Mittagspause ein
Auch in den meisten Betrieben und Verwaltungen herrscht im Dezember Jahresendstress.
Mache nicht den Fehler, den ganzen Tag durchzupowern.
Gönne Dir eine bewusste Pause. Schon 10 bis 30 Minuten Ruhe in der Mittagspause bauen Stresshormone ab. 

Plane die Einkäufe
Bloß nicht kopflos ins Getümmel der Weihnachtseinkäufe stürzen. Lieber einen Plan aufstellen: Was mußt Du unbedingt vor Weihnachten erledigt haben? Welche Einladungen und Pflichttermine stehen an? Alles aufschreiben und systematisch abarbeiten. 

Halte Dich bei Weihnachtsfeiern zurück
Setze Dir Limits bei Alkohol, Zigaretten und Endzeit Deiner Teilnahme (lasse Dich vielleicht abholen), wenn es an die Weihnachtsfeiern geht. Schaffe bewußt Klarheit durch mentales Stopping, wenn sich vor lauter Trubel alles dreht: Hinsetzen, tief durchatmen und in Gedanken an einen schönen Ort reisen. 

Entspanne täglich
Der etwas andere Adventskalender: Während Du eine Tasse Tee trinkst, schreibe jeden Tag einen anderen, ganz persönlichen Stress-Killer auf Zettel und stecke diesen in einen Beutel. 

Übe kurz entspannen
Auf den Rücken legen, Hände auf den Bauch, Fingerspitzen aneinander. Tief einatmen, bis sich die Finger nicht mehr berühren. Langsam ausatmen. Fünfmal wiederholen. 

Gehe ins Helle
Licht heitert auf und tut der Seele gut. Helligkeit verhindert, dass der Körper zu viel vom Schlafhormon Melatonin produziert, das uns träge und melancholisch macht. Also: Bei Sonne nicht sofort die dunkle Brille herausholen. Lasse Licht in Deine Seele.

Vermeide Reisestress
Sehr viel Stress kann man sich ersparen, wenn man auf die oft übliche Reisetournee zu Weihnachten verzichtet. Heiligabend bei den Eltern des Partners in Bremen, am ersten Feiertag bei den eigenen Eltern in Kalsruhe. Das ist anstrengend. Deshalb folgende Regelung: In Jahren mit gerader Zahl zur Verwandtschaft des Partners, ungerade Jahre wird bei der eigenen Familie gefeiert. 

weihnachtsstress2

Belohne Dich selbst
Bis zum Fest sind es vielleicht noch ein paar Tage. Der Nikolaustag oder der Besuch des Weihnachstmarketes sind gute Gelegenheiten, sich schon mal vor Weihnachten zu belohnen und sich etwas zu gönnen. 

Feiere draußen
Feier den vierten Advent mit Freunden doch einmal draußen. Glühwein und Würstchen sind die idealen Stimmungsmacher. Warm einpacken und auf’s Eis, etwas vorsichtig Schlittschuh laufen. Denn Sport sorgt für Endorphine und macht glücklich. 

Lache viel
Lachen ist die beste Medizin. Das beste Rezept gegen stressbedingt hängende Mundwinkel ist auch Lachen. Eine Minute durchgängig Lachen ist so erfrischend wie 45 Minuten Entspannungstraining. 

Koche gemeinsam
Vor allem  dann, wenn die Verwandtschaft ihren Besuch zu Weihnachten angesagt hat, sollte die Küche von der ganzen Familie bevölkert werden. 

Sei nicht immer perfekt
Du strebst das perfekte Weihnachtsfest an: für jeden das passende Geschenk, nur strahlende Gesichter?  Das wird Stress pur. Deshalb: einen unperfekten Tag gönnen. Bluse und Hemd bleiben ungebügelt, im Büro läßt Du die Arbeit mal liegen. Und gekocht wird auch nicht, stattdessen gehst Du ins Restaurant lecker essen. 

Mache ein Geschenk für alle
Die Geschenke für den engsten Kreis hast Du schon besorgt. Aber was ist mit den guten Bekannten, denen Du auch etwas zukommen lassen willst? Am praktischsten ist es, wenn Du ein Präsent aussuchst, das für alle paßt, etwa eine feine Duftkerze. Da bekommst Du vielleicht sogar Mengenrabatt. 

Pausiere unter der Tanne
Dem großen Theater unter dem Weihnachtsbaum sollte man vorbeugen. Deshalb plane Pausen ein. Zu Weihnachten drei Tage lang auf einem Haufen mit der Verwandtschaft im Wohnzimmer hocken, hält keiner durch. Treffe Absprachen, was gemeinsam, was alleine gemacht werden soll. 

Verbreite Freude
Sehr wichtig: Auch mental sollte man sich auf Weihnachten einstellen. Das heißt, Du solltest überall erzählen, wie sehr Du Dich auf das Fest freust. Es ist erwiesen, daß durch die Kraft der Suggestion die Gedanken dann zur Realität werden. Du steckst andere mit Deiner Vorfreude an und wirst selbst ganz fröhlich. 

Schaffe eine Pufferzone an Heiligabend
Wenn Du alles geschafft hast, alles verpackt und alles erledigt ist, dann kommt erst einmal keine besinnliche Stimmung an Heiligabend auf. Um vom Stress herunter zu kommen, solltest du eine Pufferzone am Nachmittag einplanen. Dann ist es zum Beispiel Zeit zum gemütlichen Spaziergang.

Empfehlung: eBook „Mentalkraft aus besinnlichen Weih-Nächten schöpfen“