Ein paar Weihnachtsgedanken: Was schenke ich?

(Anseln Grün)

Wenn Gott sich uns an Weihnachten schenkt, ist es angebracht, dass auch wir einander etwas schenken.
Im Schenken bringen wir zum Ausdruck, dass wir selbst die Beschenkten sind. Das deutsche Wort “schenken” bedeutet ursprünglich, einem etwas zu trinken geben.
Wir sagen ja auch heute noch, dass wir dem andern Wein einschenken. Schenken meint also, dass wir dem andern, der Durst hat, etwas einschenken, damit er seinen Durst stillen kann.
Wer keinen Durst hat, dem soll man auch nichts schenken. Heute haben viele keinen Durst mehr danach, Süßigkeiten oder Wein oder Kleider oder Haushaltsgeräte geschenkt zu bekommen. Denn davon hat jeder schon genug.
Aber jeder von uns dürstet nach Liebe, nach Zuwendung, nach Wertschätzung. So sehnen sich heute wohl die meisten nach einem Geschenk, das Ausdruck der Liebe ist.
Wenn ich mein Herz in ein Geschenk hineinlege, dann erreicht es den andern, dann stillt es seinen Durst.

10639473_10203399463602886_5723993657989937501_n

Was wird Weihnachten geschenkt?

Öffentlich abrufbare Wunschlisten von tausenden Menschen bei Amazon

Das Ranking der beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2013:

1. Smartphones und Tablets
2. Küchengeräte
3. Spielekonsolen
4. Kaffeepadmaschinen
5. Lautsprecher/HiFi
6. Sportartikel
7. Internetradios
8. Süßwaren
9. Elektrische Zahnbürsten/Dentalcenter
10. Spielzeug und Plüschtiere

59 Prozent der Deutschen kaufen im Internet

In einer Studie der Suchmaschine „Twenga“ wurden die Nutzer gefragt: Was kaufen Sie?

  • 71 Prozent aller Europäer schenken ihren Liebsten Bücher.
  • Auf Platz zwei folgten CDs bzw. Musik mit 63 Prozent,
  • Platz drei geht an DVDs bzw. Filme mit 60 Prozent.
  • Auch Spielzeug, Videospiele und Parfum sind unterm Weihnachtsbaum sehr beliebt.
  • Beim Onlineeinkauf gibt es große Unterschiede zwischen Männern und Frauen.
  • So planen 56 Prozent der Männer mit Geschenken aus dem Bereich Computer und Software, bei den Frauen bestellen dagegen nur 39 Prozent technische Artikel im Internet.
  • Bei Parfum und Pflegeprodukten ist es umgekehrt: 52 Prozent der Frauen entscheiden sich für die Angebote aus dem Internet, doch lediglich 46 Prozent der Männer ordern Düfte und Cremes online.

 Top 10 Weihnachtsgeschenke 2014

1. Platz: Digital-Spielzeug „tiptoi“ von Ravensburger
2. Platz: Fernseher der Extraklasse – Samsung UE40H6470 mit 40 Zoll
3. Platz: Kindle Paperwhite E-Book Reader
4. Platz: Rotgoldene Edelstahl-Damenuhr von Fossil
5. Platz: Dinge rumtragen mit Stil – FjällRäven Rucksack Kanken
6. Platz: Immer in Stimmung dank App-Lichter hue von Philips
7. Platz: Eine klasse „Knipse“ – die Nikon Coolpix L830 Digitalkamera
8. Platz: Charms Armband für Damen und Mädchen
9. Platz: Unfassbar spannend – Buch Passagier 23 von Sebastian Fitzek
10. Platz: Ein Pay-TV Abo bei Sky

Auswahl Internet-Shops:

Zeit statt Zeug schenken:

– Waldluft, statt Parfüm
– Vorlesen, statt Buch
– Zoobesuch, statt Stofftier (oder lebendiges Haustier)
– Stricken beibringen, statt Pullover
– Puppentherater, statt Spielzeug
– Reparieren, statt neu Kaufen
– Fußballspielen, statt Konsole
– Kuß statt Blumen
– Schrank ausmisten, statt Shopping
– Wandern, statt Wein
– Nackenmassage, statt Schal
– Umdekorieen, statt neue Deko
– Kochabend, statt Kochbuch
– Fotos gucken, statt Fotoapparat
http://www.zeit-statt-zeug.de/

Empfehlung:

eBook „Mentalkraft aus besinnlichen Weih-Nächten schöpfen“