Spiegel: DDR-Widerstandsikone Bettina Wegner „Menschen ohne Rückgrat gibt es schon genug!“

  • Die Ost-Berliner Liedermacherin Bettina Wegner gilt als Ikone des „Widerstands“ in der DDR (wie es im Westen heißt) – und nahm dafür auch staatliche Demütigung und Verfolgung in Kauf.
  • Als junger Mensch noch überzeugte Kommunistin, drückte Bettina Wegner später in ihren Liedern und Texten das Unbehagen, die Widersprüche und die Kritik vieler Menschen in der DDR aus, die jedoch ein besseres Deutschland, einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz aufbauen wollten. „Bettina Wegner hing an den Menschen im Land, nicht aber an diesem Staat, der sie nicht wollte.“ (spiegel.de)
  • „Dieser Verlust der Heimat und der Verlust der kommunistischen Ideale wurden zu den wichtigsten Themen ihrer Lieder in den 1980er Jahren.“ (bettinawegner.de)
  • „Spätestens seit dem Lied „Sind so kleine Hände“ war Bettina Wegner „die“ Liedermacherin der DDR, eine kräftige, unverwechselbare Stimme. Unangepaßt und unerschrocken beharrte sie auf einem moralischen Rigorismus, der sie – auch nach ihrer Ausreise nach Westberlin – zu einer unbequemen und gerade darum von vielen bewunderten Sängerin werden ließ.“ (bettinawegner.de)
  • Ihre lyrischen Liedtexte in deutscher Sprache sind weit verallgemeinerbar, und vielfach längst nicht mehr nur auf die DDR-Verhältnisse zutreffend. Meist bringt sie etwas Wesentlichen im letzten Vers des Liedes auf den Punkt.

KINDER

Sind so kleine Hände
winzge Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen
die zerbrechen dann.
Sind so kleine Füße
mit so kleinen Zehn.
Darf man nie drauf treten
könn sie sonst nicht gehn.
Sind so kleine Ohren
scharf, und ihr erlaubt.
Darf man nie zerbrüllen
werden davon taub.
Sind so kleine Münder
sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten
kommt sonst nichts mehr raus.
Sind so klare Augen
die noch alles sehn.
Darf man nie verbinden
könn sie nichts verstehn.
Sind so kleine Seelen
offen und ganz frei.
Darf man niemals quälen
gehn kaputt dabei.
Ist son kleines Rückrat
sieht man fast noch nicht.
Darf man niemals beugen
weil es sonst zerbricht.
 
Grade, klare Menschen
wärn ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückrat
hab’n wir schon zuviel.

„Dance me to the end of love“ – Deutsch interpretiert von Bettina Wegner

Tanz´ zu deiner Schönheit mich mit brennend´Violin´
Tanz´ mich durch die Panik, bis ich wieder sicher bin
Berühr´mich mit dem Handschuh oder auch mit nackter Hand
Tanz´mich bis zum Liebesend
Tanz´mich bis zum Liebesend
Tanz´mich bis zum Liebesend

ALLES, WAS ICH WÜNSCHE 

Alles was ich wünsche
ist so verloren
wie die arme Liebe
die wir uns schworen
wie die heißen Herzen
die längst erfroren
wie die rote Blume
die nie mehr blühen wird

Hab doch gewusst

Hab mein Gesicht und ich fürchte den Spiegel,
liege am Boden und hab keine Flügel.
Angst frisst mich auf und sie will mich erschlagen,
niemand ist bei mir und will meine Fragen.
Morgen ist gestern und alles wie immer,
nur meine Angst wird mir größer und schlimmer.
Hab doch gewusst, es ist wieder das Gleiche,
ist keine Hand, keine warme und weiche.
Hab doch gewusst, es ist wieder das Gleiche,
ist keine Hand, keine warme und weiche.
Hab ja gewusst, es ist wieder das Gleiche,
ist keine Hand, keine warme und weiche.

Weine nicht, aber schrei! (No woman, no cry)

Glaub ‚mir Du brauchst keinen Psychologen,
du brauchst einfach dass Du dich erkennst.
Um dich selber hat man dich betrogen
und es nützt ja nichts wenn Du verbrennst.
Lass Dir sagen, Du gehst nicht alleine,
es gibt hundert solcher Frauen wie Dich
und noch tausend mehr um die ich weine
Schrei ab jetzt, das ist nicht lächerlich

No woman, no cry
No woman, no cry
No woman, no cry
Weine nicht aber schrei‘

Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen

Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen
und keiner hört mir zu
da lass ich die Gitarre schwimmen
und setze mich zur Ruh.

So viele Leute, die ich kenne
die singen schön und aus Beruf
zuviel, als dass ich Namen nenne
versaue der Ehrlichkeit den Ruf.

Wie oft hör ich: Was soll ich machen?
Ach, Ehrlichkeit bringt nicht viel ein
da sing ich lieber seichte Sachen
kassier mein Geld und sag nicht nein.

Dann stelle sie sich auf eine Bühne
und singen irgendwelchen Mist.
Mensch, besser dass ich nichts verdiene
eh ich was singe, was nicht ist.

Dann gibt’s noch solche, die was zeigen
die singen nicht, die machen frei
und achten drauf, dass beim Verneigen
vom Körper was zu sehen sei.

Vergessen über Brust und Beinen
dass es noch Wirklichkeiten gibt
worüber ganze Völker weinen.
Das Schlimme ist: Die sind beliebt.

Ich glaube, es ist nicht so bitter
dass mich incht jeder brauchen kann.
Ich will nicht singen wie ein Zwitter
nur vorher fragen: Kommt das an?

Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen
und jeder hört mir zu
da lass ich die Gitarre schwimmen
und setze mich zur Ruh.

http://www.bettinawegner.de