Helmut Kohl – Kanzler welcher Einheit, für welches Deutschland, bitte?

  • Einheit Deutschlands? (= nur größere alte BRD, Einheit des Kapitals) 

Das Ziel der Unzufriedenen und der Demonstranten in der DDR war im November 1989 nicht die Aufgabe ihres Staates DDR und eine Deutsche Einheit, es hieß „Wir sind das Volk“ und der „Runde Tisch“ erarbeitet 1990 gemeinsam eine neue Verfassung der DDR. Doch die langjährig geübte politische Macht- und Manipulations-Maschinerie der BRD drehte die Losung um in „Wir sind ein Volk“ und zuletzt „Deutschland einig Vaterland!“ (möglichst schnell weg vom „Volk“). Der Ruf im Westen Das Volk muß abstimmen.“ über eine deutsche Einheit von BRD + DDR wurde überhört und unterdrückt, weil Volksentscheide in der BRD nicht erlaubt sind. „Demokratie“ wird nach Grundgesetz der BRD als „repräsentative Demokratie“ und nicht als Selbstorganisation und direkte Mitentscheidung der Bevölkerung (siehe „Runder Tisch“) gemacht.

DDR-Bürgerrechtlerin über Helmut Kohl:

„Obwohl er doch wusste, dass beide Seiten in unterschiedlichem Maße Positives und Negatives aufwiesen, war eine Begegnung auf Augenhöhe nicht mehr möglich. Nicht mal auf Bauchnabelhöhe. Nun war Kniefall angesagt. Die zahllosen Aktivbürger der DDR, die mit politischer Reife und Besonnenheit in den aus dem Boden geschossenen räteähnlichen Bewegungen den mehrheitlichen Willen zum Wandel und zu würdevoller Einheit betrieben, wurden arrogant vom Runden Tisch gewischt. Da der führende Historiker wider besseres Wissen ins Horn flächendeckender Delegitimierung blies, wurde die zum Mainstream. Und der zum tauglichen Erfüllungsgehilfen neoliberalen Plattmachens.“ (heise.de)

So wurden schnell Fakten geschaffen:  Das Kapital der DDR und das Vermögen der DDR-Bürger kam wieder in westliche Privathand, der Markt für die Konzerne wurde erweitert, das alte BRD-Verwaltungsgebilde wurde größer und mächtiger (bedrohlicher für die Nachbarn). Ansonsten blieb Deutschland weiterhin getrennt in Wessis und Ossis, in Reiche und Arme,  Linke und Rechte, neuerdings in „ansässige Stamm-Einwohner“ und „Flüchtlinge“, Herrschende und Beherrschte (Grundgesetz: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ wird immer weniger ermöglicht).

  • Einheit Europas? (= nur größere Macht des Geldes – Euro – über die Menschen in europäischen Ländern)

Gregor Gysi, 23.4.1998 im Bundestag: „Ein Kontinent ist nicht über das Geld zu einen.“ Der zwangs-vereinende Euro steckt länger in tiefer Krise und vor dem Ende.

Algerien und Grönland gingen gleich, England geht jetzt raus und Polen (Tusk schickt Brandbrief an EU-Staaten) u.a.  bald. Volksabstimmungen in Frankreich und in den Niederlanden wurde die EU-Verfassung abgelehnt, doch ein abgehobenes, bürokratisches „Europäische Parlament“ billigte diese Verfassung für die EU-Länder. Die alten westlichen Europa-Staaten (Frankreich, Deutschland) „ticken“ vielfach sehr anders als die neuen östlichen Staaten (Ungarn, Polen, Tschechien).

„Viele Vorschriften, unter denen Bürger und Unternehmer leiden, sind uns von der EU aufgezwungen worden. Das behaupten zumindest immer wieder Politiker entschuldigend. Was sie allzu gern verschweigen: Mancher Unfug wurde in Brüssel vor allem in der Ära des Dauerkanzlers Kohl in typisch deutscher Regulierungswut durchgedrückt. Auf Drängen der Lobbyisten, die sich Vorteile gegenüber der Konkurrenz erhofften. … Und deshalb haben die Regierung Kohl und alle Parteien das überregulierte Regierungs- und Verwaltungssystem der Bundesrepublik präzise den neuen Bundesländern übergestülpt.“ (Wilhelm Christbaum, Münchner Merkur, 3.5.2003, S.3)

Die BRD dominiert als Vasall der USA heute die EU, so auch bei der offiziellen EU-Trauerfeier. Das ist doch keine Einheit der europäischen Länder!

„Das europäische Trauerzeremonial in Straßburg macht den Machtanspruch Deutschlands deutlich. (richtiger: „der herrschenden Politikdarsteller in der BRD“ – Anm. W.B.) …. Der europäische Totenkult um Kohl zeigt die Macht, die der Hegemon Deutschland in der EU hat. Diese Beerdigung soll diese Machtverhältnisse noch einmal verdeutlichen. Die vielen eilfertigen Politiker aus aller Welt, die heute die deutsche Hegemonie über Europa feiern, handeln oft nur aus Pragmatismus und Opportunismus so.“  (heise,de)

Glauben wir den Medien, Politikern, Trauerrednern, die uns etwas Bestimmtes über Kohl und die Geschichte glauben machen, so war alles ganz anders. Wessen Interessen hat er vertreten?Welchen Dienst hat er den deutschen Menschen und der deutschen Nation wirklich erwiesen? Alternative Sichten müssen erlaubt sein.

Eine Meinung:

„Die zweite Befreiung der DDR: Russland hat sich unter Gorbatschow aus Deutschland zurückgezogen, nicht mehr und nicht weniger.
Darauf folgte das neoliberale Zerstöungswerk unter Helmut Kohl. Heute müssen wir für die Konsequenzen der damaligen Politik büßen.“

Zweite Meinung:

„… glaubten die Bewohner der DDR für einen ziemlich kurzen Moment, dass Reisefreiheit der wichtigste Teil der Freiheit sei und Reisen mit einer westlichen Währung kostenfrei wären. Dieser Irrtum befreite viele Menschen in der DDR von Arbeit und kostete sie ihr Volksvermögen. Diese Sorte von Einheit erklärte Helmut Kohl als von ihm persönlich hergestellt und sammelte die Krümel ein, die vom großen sowjetischen Kuchen unter den Tisch fielen.“

Meine dritte Meinung:

Das weitere (Zusammen-)Leben in Europa wird sich in Deutschland entscheiden und von der Lösung der Deutschen Frage im Inneren und Äußeren abhängen.
Diese These scheint übertrieben, überheblich oder falsch, dennoch dürfte sie nach allem (historischen) Wissen der Wahrheit sehr nahe kommen. 
– Wenn man beachtet, daß Deutschland nicht nur im Herzen Europas liegt, sondern in energetischer, spiritueller, kultureller, sozialer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht maßgeblich und führend für und gemeinsam mit anderen Völkern sein könnte. Dafür müßte es jedoch wirklich frei sein.
– Wenn man allein die Geostrategie der USA (dem heutigen Haupt-Besetzer Deutschlands) mit den Zweck der NATO ansieht: „Die Russen draußen halten, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten.“ (1. Generalsekretärs der NATO – Baron Ismay)
– Wenn man den historischen („kalter Krieg“ nach 1945) und aktuellen Umgang (Unterschiede West und Ost) der Deutschen untereinander ansieht.
– Wenn man die völlig apathische, naive und unpatriotische Mentalität der deutschen Bevölkerung gegenüber den massiven Einwanderungen, der Herstellung von Chaos, Kriminalität und Bürgerkrieg, genetisch-ethnischer Vermischung (die Deutschen „wegzüchten“) und kultureller Vernichtungen wahrnimmt.
– Wenn man die Lethargie und Gleichgültigkeit der Deutschen gegenüber den verräterischen Handlungen „ihrer“ Politiker in der BRD-Verwaltung im Interesse von (internationalem) Kapital und Wirtschaft, statt der Erfüllung ihres Eides erfaßt:Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren.“
 
– Das alles konnte erreicht werden, 
 1) weil Deutschland gegenüber anderen Ländern immer noch im Krieg und unten gehalten wurde, 
es von den USA besetzt blieb und nach 1945 massiv geistig-kulturell manipuliert wurde, 
wirtschaftlich ausgebeutet wurde (faktische Reparationszahlungen, verschwundener BRD-Goldbesitz in den USA, unbezahlte Exportüberschüsse) und
als Geisel gegen Russland benutzt wird (heute Sanktionen gegen Rußland, morgen heißer Krieg auf deutschem Territorium, weil die USA von hier aus operieren?), 
2) weil man die Spaltung innerhalb des deutschen Volkes durch „Teile und Herrsche“ seit 1945 perfekt durchgesetzt hat und damit die Deutschen massiv unten hält: 
  • geistige Trennung der Deutschen vom Rest der Welt („ihr seid ewig schuldig“)
  • verwaltungsmäßige Teilung mit BRD und DDR (1949 bis 1990),
  • Wessis gegen Ossis (den sogenannten „Brüdern und Schwestern“),
  • Reiche gegen Arme (die Deutschen gehören zu den Ärmsten Europas),
  • Linke gegen Rechte (die ewige Nazi-Keule)
  • neuerdings „ansässige Stamm-Einwohner“ gegen „Flüchtlinge“.
Deutschland ist längst nicht frei im kollektiven Handeln (kein souveräner Staat seit 1945, kein Friedensvertrag, Druck und Zwang aus den USA). 
Die Deutschen sind längst nicht frei im kollektiven Denken, weil man sie vor allem zu „ewig Schuldigen“ manipuliert hat – auch wenn die historischen Fakten daran Vieles bezweifeln lassen, der Weltkrieg viele Väter hatte, viel mehr Deutsche außerhalb des Krieges durch Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung in den Städten, durch Vertreibung aus dem Osten Deutschlands sowie durch das Geschehen nach dem Krieg (u.a. Kriegsgefangene) vernichtet wurden.
 
Es ist traurig, wenn heute die deutschen Menschen, ihre hohe Kultur und Kraft der freiheitsliebenden „Dichter und Denker“ als „dummes Volk“ bewertet werden, weil sie sich stumm und kampflos selbst vernichten und vernichten lassen (Thilo Sarrazin: „Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“) 
„Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. 
Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. 
Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“ (Heinrich Heine, 1797 – 1856, deutscher Dichter)
“Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es Gnade euch Gott.” (Carl Theodor Körner, 1791 – 1813, deutscher Dichter)

Einige Aspekte des Vermächtnisses des BRD-Verwalters Helmut Kohl

1) Kohl war kein Demokrat, sondern Autokrat
  • „Kohl führte um der Macht willen keinen Bürgerkrieg, aber seine Wahlkämpfe mit illegalen Geldern. Er machte sich nicht zum Diktator auf Lebenszeit, beherrschte aber seine Partei wie ein Monarch und die Bundesrepublik im Stil eines Monarchen.“ (Peter Bender, Die Zeit, 17.8.2000, S.4)
  • „Die dubiose Einstellung Kohls zu den Regeln der Demokratie wird für jedermann immer deutlicher sichtbar“. (Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung, 26.8.2000, S.4)
  • Das Handeln von Helmut Kohl im Herbst 1989 und Frühjahr 1990 richtete sich nicht gegen die schon entmachtete SED, sondern gegen die Strukturen und Aktivitäten der DDR-Opposition. Es bestand dabei schließlich die reale Gefahr, daß es auch in West-Deutschland nachahmende Akteure für eine demokratische Bewegung gab.

Daniela Dahn erinnert sich: 

„Denn der Demokratisierungsdruck aus dem Osten begann auf die Bundesrepublik überzugreifen. Schon schlägt die SPD einen Runden Tisch auch für Bonn vor. An der theologischen Fakultät der Universität Tübingen wird eine Resolution verabschiedet: „Es ist Zeit für eine grundlegende Kritik des Kapitalismus.“ Und Bündnis 90 vergreift sich am Heiligsten, will einen Volksentscheid über den Erhalt des Volkseigentums. Nun aber schnell durch Rechtsangleichung blockieren. In Kohls Auftrag verhandelt Innenminister Schäuble mit sich selbst den Einigungsvertrag, dessen Kern die im Anhang versteckte Regelung der offenen Vermögensfragen ist.“ (heise.de)

2) Kohl realisierte kein „einig Vaterland“, es war eine feindliche Übernahme der DDR
  • Kohl war ein Maßgeblicher von denen, die noch da oben sitzen. Seine historische Chance bestand darin, sich wirklich für das gesamte deutsche Volk zu engagieren und sich als Patriot zu erweisen. Er hat sie aber nicht genutzt.
  • Die DDR wurde zweimal verscherbelt: Einmal von Michail Gorbatschow 1990 für 18 Milliarden Deutsche Mark; Helmut Kohl zahlte den Preis locker mit Steuergeldern der West-Bürger.
  • Zum zweiten Mal wurde die DDR durch die Treuhandanstalt von Birgit Breuel verkauft. Die Treuhand nahm kümmerliche 34 Milliarden Deutsche Mark für die gesamten volkseigenen Betriebe ein und machte 245 Milliarden Deutsche Mark Verlust, weil sie die volkseigenen Betriebe quasi an die westdeutsche Industrie verschenkten.
  • „Helmut Kohl hat Rügen und Sanssouci für uns gekauft, sich dabei aber auch viel wertloses Brachland aufschwatzen lassen.“ (Hans Zippert in Klaus Bittermann, Hg. It’s a Zoni. Edition Tiamat, Berlin 1999)
3) Kohl stellte sich machtmißbrauchend über geltendes BRD-Gesetz und log
  •  Aktenzeichen 50 Js 816/00, Staatsanwaltschaft Bonn.

Es geht um das Verschwinden ganzer Aktenstapel des Bundeskanzleramts und um Daten, die von den amtlichen Rechnern verschwunden sind, alles zu politischen Vorgängen am Ende der Regierungszeit von Helmut Kohl. Die drei Tage im Herbst 1998 als dies geschah sind als „Bundeslöschtage“ (Heribert Prantl, SZ, 16.6.2003, S.2) bekannt. Die ominösen Daten handeln von Panzerlieferungen nach Nahost, von Objekten im Milliardenwert, die der Bund verkauft hat: die Leuna-Raffinerie (leuna Verkauf der Leuna-Raffinerie), die Minol-Tankstellen, die Eisenbahnerwohnungen. Man vermutet, dass in diesem Zusammenhang Schmiergelder geflossen sind – Parteispenden gab es jede Menge –, aber was man weiß, ist wenig. Die Staatsanwaltschaft Bonn will die ganze Sache mangels hinreichenden Tatverdachts einstellen. Helmut Kohl deshalb am Wochenende in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es zeigt sich jetzt, dass alles gelogen war.“ Stimmt! kohl Zitate von und über Helmut Kohl, CDU (SZ, 16.6.2003, S.2)

  • Leuna-Skandal, in der er persönlich maßgeblich an der Privatisierung des volkseigenen Kombinates „Leuna-Werke“ beteiligt war, und über die auf wundersame Weise die Akten aus dem Kanzleramt verschwanden,

Der französische Geschäftsmann André Guelfi behauptete in einem Interview mit „Focus TV“, beim Verkauf der DDR-Leuna-Raffinierie seien 1992 mit Wissen von Kohl 85 Millionen DM an deutsche Parteien geflossen. Mit dem Geld sollten „Widerstände in Deutschland gegen das Leuna-Geschäft gebrochen werden.“ (Süddeutsche Zeitung, 13.Dezember 1999, Seite 6)

85 Millionen DM Spenden? Provisionen? Schmiergelder? Geldwäsche?

  • Lüge über angebliche Bedingung der UdSSR bezüglich Rückübertragung von enteignetem Land während der „demokratischen Bodenreform“ in der DDR

Von dem damals in der DDR enteigneten Land war 1990  etwa 70 % in Staatshand und ging ins Eigentum der Bundesrepublik über (Insgesamt zwischen 2 und 3 Millionen Hektar). Die früher in der DDR Enteigneten versuchten vergeblich vor dem Bundesverfassungsgericht 1991 ihr Land vom Bund zurückzuklagen. Im sogenannten „Einigungsvertrag“ war vereinbar, dieses Land auf keinen Fall zurückzugeben. Die Bundesregierung unter Leitung von Kohl und Schäuble begründete in der BVerfG-Verhandlung dreist lügend, daß die Sowjetunion bei den 2 + 4 – Verhandlungen die Nichtrückgabe zur Bedingung der deutschen Einheit gemacht.  Gorbatschow (UdSSR-Präsident), Schewardnads (UdSSR-Außenminister) sowie auch Günther Krause (Verhandlungsführer der DDR-Regierung) wiesen diese Behauptung zurück.

Illegale Spenden, zweifelhafte Ehrenworte, unversteuerte acht Millionen Spenden für die CDU, keine Angabe der Devisen an der Grenze (Bargeldkontrollen – Bekämpfung der Geldwäsche), „… Helmut Kohl, CDU, konnte sich mit 300.000 Buße von allen Strafverfahren freikaufen. Den richtigen Parteiausweis sollte man haben.“ (Süddeutsche Zeitung, 9.2.2001, S.1)
„Alle Menschen sind gleich, Kohl ist gleicher.“ (Süddeutsche Zeitung, 9.2.2001, S.4)

„Dr. Kohl hat vielmehr sein gesamtes von ihm zu verantwortendes politisches Handeln – ungeachtet der Frage, ob in dem einen oder anderen Fall die Straftatbestände der Vorteilsgewährung oder der Bestechlichkeit verwirklicht wurden – dem Verdacht von politischer Korruption großen Ausmaßes ausgesetzt.“ Aus dem Abschlußbericht zur CDU Spendenaffäre der 90er Jahre. (SZ, 12.6.2002, S.10)

  • der gewohnheitsmäßige Verfassungsbrecher (taz, 28.9.2000, S.1)
„Helmut Kohl befindet sich im Zustand des permanenten Verfassungsbruchs. Und dieser Verfassungsbruch dauert jeden Tag . . . an, solange er nicht die Spender (der Gelder illegaler Parteifinanzierung) bekannt gibt.“ (Horst Eylmann (CDU), der damalige Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Anfang des Jahres 2000; zitiert nach Prof. Dr. Helmut Saake, SZ, 23.4.2004, S. 39)
4) Kohl war mit seiner CDU 1990 am Ende
  • „Die CDU steuerte mit Kohl schon damals auf den Abgrund zu. Ohne die deutsche Einheit hätten wir die Wahl 1990 verloren. Alle reden davon, dass er die deutsche Einheit geschaffen hat. Aber die Wahrheit ist, dass sie ihn und die CDU gerettet hat. Die wahre geschichtliche Leistung Kohls ist die Einheit Europas.“ (Heiner Geißler, CDU, Süddeutsche Zeitung Magazin #41, 13.10.2000, S.28)

5) Kohl als notorischer Versprechensbrecher

  • „Die Achtziger waren ein Jahrzehnt der gescheiterten Krisenbewältigung“; Kohl war mit dem Versprechen der Konsolidierung des Haushalts angetreten und brach auch dieses Versprechen: die Schulden des Bundes stiegen in acht Jahren von 309 auf ungeahnte 542 Milliarden Mark. (Hubert Leber: „Das Vorspiel zur Misere“, SZ 4.9.2006, S. 35)
  • Den Rekord im Steuern und Abgaben erhöhen hält immer noch Helmut Kohl. Unter seinem Protektorat wurde die Mehrwertsteuer drei Mal erhöht: zuletzt 1998 auf 16 Prozent. (SZ, 8.7.2005, S. 2)
  • „Nur die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion bietet die Chance und die Gewähr dafür, dass sich die Lebensbedingungen rasch und durchgreifend bessern. Durch eine gemeinsame Anstrengung wird es uns gelingen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen und Thüringen schon bald wieder in blühende Landschaften zu verwandeln, in denen es sich zu leben und zu arbeiten lohnt.“ (Helmut Kohl, 1. Juli 1990, Fernsehansprache)
6)  Kohl beeinträchtigte die Zukunftsfähigkeit Deutschlands
  • „Diese Methode, sich vor dem Notwendigen zu verschließen, scheint mir ein roter Faden, der sich durch Kohls 16-jährige Kanzlerschaft zieht. Die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft wurde dadurch erheblich beeinträchtigt.“ (Hans-Olaf Henkel, Ex-IBM-Chef, Ex-BDI-Präsident in seinem Buch Die Macht der Freiheit. Münchner Merkur, 12.10.2000, S.3)
  • „Ich habe mich immer für Reformen eingesetzt. Es wurde blockiert: 16 Jahre Kohl, viereinhalb Jahre Schröder.“ (Hans-Olaf Henkel, Ex-Chef IBM Deutschland und des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Münchner Merkur, 17.5.2003, S.11)
  • „Ich habe 16 Jahre lang die Kohl-Regierung erlebt, ich sehe den Schaden, den sie angerichtet hat, von der Verschuldung des Landes bis zu den schwarzen Kassen und den unaufgeklärten Korruptionsfällen, ich sehe die vielfach nicht mehr zu korrigierenden Ergebnisse der von ihr in den Sand gesetzten Realisierung der Wiedervereinigung und ich möchte nicht mehr erleben, dass die gleichen Leute wieder an die Regierung kommen.“ (Günter Grass, Schriftsteller, NobelpreisträgerZEIT Gespräch in ZEIT Literatur, 4.10.2001, S.63-64.

Die „erleuchteten“ Kreise (Chemie- & Waffen-Industrie) hinter Helmut Kohl

Die gleichen deutschen Wirtschaftsbosse (Carl Duisberg, Oppenheimer-Familie, Fritz Ries), die die deutschen Nazis förderten, waren nach dem 2. Weltkrieg Teil der anglo-amerikanischen Herrschaftsclique.

HELMUT KOHL – Nachruf auf einen Dünnbrettbohrer von THE CHRISTIAN ANDERS SATIRE CHANNEL

Kommentare im Internet zu diesem Video (2017):

Diese Kommentare verdeutlichen eine andere Sicht im Volk über das Geschehen in Deutschland. Klar werden dabei die immer noch unbeantworteten Fragen für die Ossis und die gegenseitigen Urteile und Vorurteile zwischen beiden Seiten innerhalb des angeblich wiedervereinten Deutschlands der „Brüder und Schwestern“. Für wen gibt es zu feiern?

Nicht zu vergessen der Raub von 3.000.000.0000.000 Volksvermögen der Menschen der DDR durch die Treuhand.
3 Billionen. Das ist der Wert der gesamten Ostwirtschaft gewesen. Laut westlicher Berechnungen. Und ich bin im schönen Münsterland geboren, wie mein Vater, und meines Vaters Vater usw.
Ireland Call, euch Ossis hat man also 30 Billionen D Mark gestohlen, man was für eine Zahl, das dürfte das Vermögen von ganz Europa sein. Ja, ja ihr armen Ossis, wurdet so von dem bösen Westen missbraucht, wenn ich mich nicht irre, war das meiste von eurer Industrie Schrott oder veraltet. Ihr habt dem bösen Westen ca. 1,5 Billionen ( 1,5 000 000 000 000 ) Euro gekostet und lasst euch immer noch durch den Länderfinanzausgleich füttern, ganz zu schweigen von dieser Drecksstadt Berlin. Und woher kommen die Verbrecher von denen wir momentan regiert werden? Ja, ich sehe nur Vorteile für den Westen durch die Wiedervereinigung. Den Kohl könnt ihr nicht leiden, weil er euch blühende Landschaften versprochen hatte, leider hatte er euch nicht klar gemacht, dass man dafür was tun muss.
@Rettet Deutschland 2017 Ostdeutschland wurde nicht nur annektiert, sondern die Wirtschaft für einen Apfel und für ein Ei (anstatt dem wahren Gegenwert von 3 Billionen DM, wären dann wesentlich über 6 Billionen Euro gewesen für damalige Wechselkurse gewesen!), an die Westwirtschaft verscherbelt, letztendlich verschenkt! Und obendrein wurde Ostdeutschland niemals aufgebaut, um die Westwirtschaft nicht zu gefährden. Obendrein war es auch nicht im Sinne der Befehlsgeber aus Übersee! Deutschland durfte nicht insgesamt doppelt erstarken, weswegen es unten gehalten wurde. Herrhausen musste auch dafür sterben (nicht nur…!), weil er Ostdeutschland zu blühenden Landschaften verhelfen wollte! Demnach schuldet Ostdeutschland, Westdeutschland keinen einzigen Penny unabhängig von bisher geleisteten Transferleistungen nach Ostdeutschland! Hier treiben sich wirklich nur lauter Flachhirne herum!
Jammer Ossis beschweren sich ständig über „bösen“ Wessie. Am besten wir trennen uns, dann können Ossis endlich sozialistisch(kommunistisch) sein.
@Nick 64 Ostdeutsche haben wenigstens Eier und wehren sich energisch gegen die Invasoren Flut und im Übrigen sind dem dekadenten Westen in Herzenswärme, Zusammenhalt, einfach vielen Tugenden voraus. Das liegt nicht daran, dass sie im Kern bessere Menschen sind, sondern weil sie nicht vom System gezwungen wurden gegeneinander zu arbeiten. Jeder hatte eine Arbeit, Wohnung usw. Nicht das ich missverstanden werde, es war im Osten nicht alles Gold was glänzt, im Grunde war das System genauso wie im Westen. Im Osten hatte jeder Geld und konnte sich potentiell alles kaufen, nur gab es eben nicht viel zum Kaufen. Im Westen gab und gibt es wenig Geld, aber dafür kann man sich alles kaufen, was sich eben nicht jeder leisten kann! Ein sehr wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Kommunismus und Kapitalismus ist derjenige, dass alles zentral regiert wird und was haben mir mit Brüssel? Eben eine Zentralregierung! Und was wird angestrebt? Eben eine Weltregierung und wie wird sie regiert? Eben durch eine Zentralregierung! @Alle: Danke für das Lesen. 🙂
Jammer Ossis beschweren sich ständig über „bösen“ Wessie. Am besten wir trennen uns, dann können Ossis endlich sozialistisch(kommunistisch) sein.
@Nick 64 Ostdeutsche haben wenigstens Eier und wehren sich energisch gegen die Invasoren Flut und im Übrigen sind dem dekadenten Westen in Herzenswärme, Zusammenhalt, einfach vielen Tugenden voraus. Das liegt nicht daran, dass sie im Kern bessere Menschen sind, sondern weil sie nicht vom System gezwungen wurden gegeneinander zu arbeiten. Jeder hatte eine Arbeit, Wohnung usw. Nicht das ich missverstanden werde, es war im Osten nicht alles Gold was glänzt, im Grunde war das System genauso wie im Westen. Im Osten hatte jeder Geld und konnte sich potentiell alles kaufen, nur gab es eben nicht viel zum Kaufen. Im Westen gab und gibt es wenig Geld, aber dafür kann man sich alles kaufen, was sich eben nicht jeder leisten kann! Ein sehr wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Kommunismus und Kapitalismus ist derjenige, dass alles zentral regiert wird und was haben mir mit Brüssel? Eben eine Zentralregierung! Und was wird angestrebt? Eben eine Weltregierung und wie wird sie regiert? Eben durch eine Zentralregierung! @Alle: Danke für das Lesen. 🙂

+Ireland Call wenn es soviel Vermögen gab, wieso habt Ihr denn in 1983 3 Milliarden von FJ Strauss gebraucht? Ihr wart vollkommen Konkursreif.

Nick 64

Wenn ihr Eier haben wollt dann geht arbeiten und zahlt endlich in die Kassen ein.
@alexander bülow Und das ist der Grund, warum die Werte an die Meistbietenden verschleudert wurden? Wer wollte denn unbedingt den Anschluss der DDR an die BRD? Diejenigen, die das unbedingt wollten, deren Interesse war es, die DDR zu übernehmen. Grundbesitz, Gebäude o.ä. – ging an die Firmen – die Kosten durften dann alle bezahlen mit dem Soli bzw. den Abgaben an die Rentenversicherung.
@alexander bülow Ja, du vielleicht, aber, wie ich oben schrieb, gab es mächtige Interessen, die ein großes Geschäft witterten. Und du weißt sicher, dass es bei allen Entscheidungen immer nur ums Geschäft geht (und darum, Wähler durch kleine Zuwendungen für sich zu gewinnen). All die schönen Schlagworte von Freiheit und Demokratie sind Schall und Rauch. Ansonsten können die DDR-Bürger wirklich nichts dafür, wie der Anschluss der DDR gelaufen ist. Es hieß für die damaligen Verantwortlichen: Friss Vogel oder stirb. Das System der DDR wurde vermutlich nicht einmal von der Mehrheit unterstützt, allenfalls toleriert und das System in Korea ist eher Stalinismus. Die Grundzüge sind vielleicht gleich, aber die DDR war im Vergleich fast ein Rechtsstaat, der seine Bürger achtete.
Nur gegen Ausländer zu grölen macht euch nicht gleich zu „wahren Deutschen“. Geht endlich arbeiten, übernimmt Verantwortung, gründet Unternehmen, macht endlich was und hängt nicht ständig an die Sozialmatte. Diese primitive und pöbelnde Rasse (ossis) geht mir sowas auf die Nüsse. Slawen halt.
Diese Bandei in Berlin macht doch alles ohne Zustimmung des deutschen Volkes ! Verbrecher!!
@Ireland Call genau so ist es. Und die dämlichen Vollpfosten im Westen glauben immer noch die dümmliche Propaganda von Kohl.
Ich Bin, du bist ein typischer Ossi, nur am nörgeln und motzen. Warum bist du eigentlich im Westen? Gegenwert, für was? Bei euch war so ziemlich alles marode und im Hintern. Brauchst mir nichts zu erzählen, ich war oft genug drüben. Eigentlich müsste jedem Wessi der rüberfährt, ein roter Teppich ausgerollt werden. Ein positiver Punkt an euch ist, das ihr auf die Straße geht, da ist man im Westen zu faul. Und jetzt heul weiter.
Christian, ich kann Dir gar nicht genug danken für den Nachruf auf diesen Vaterlandsverräter und allseits unglücklicherweise hoch überschätzten Heuchler. Danke und beste Grüße, Barbara

Das Henoch Kohn geistig behindert war ist keine Beleidigung, sondern eine nüchterne Feststellung. Boshaftig und menschenunwürdig sind hier nicht die Kommentare, das war Kohn schon selbst. Jemand der seine Frau einsam und allein im dunklen Keller hat sterben lassen, der mit seinen Kindern brach, der jeglichen Kontakt zu seinen Enkeln kategorisch ablehnte. Der mit Schwarzgeld jonglierte und dabei Staat, Justiz und Volk verhöhnte. Der Freunde und Weggefährten über die Klinge springen ließ wenn es nur dem eigenen Vorteil nutzte. Diesem Henoch Kohn brauch man wahrlich keine Träne nachweinen!

Danke Christian, endlich mal jemand der nicht in den Jubelchor einsteigt und anspricht, was er ist: ein Verbrecher!
Hennoch, war ein Werkzeug, der Neue(n) Welt Ordnung! Er war ein NAZI (NA tionaler ZI onist)
helmut kohl war ein hochgrad-freimaurer. viele freimaurer sind zombies. helmut sah nicht nur aus wie ein zombie, sondern er war ein zombie und roch wie ein zombie und fraß wie ein zombie !!!! zombies werden in freimaurerlogen gezüchtet mit hilfe von magie und hexerei !
Ist schon erstaunlich wie wenige über unsere Geschichte und Politik Bescheid wissen. Ich bin Westdeutsche und recherchiere seit Jahrzehnten. Ich hinterfrage alles. Der Westen wurde zum verblödeten Konsumenten erzogen. Indoktriniert vom System. Hat bei mir leider nicht geklappt 😎.Wer kennt den Versailler Vertrag? Oder die Frankfurter Schule? Wir sind kein freies Land sind ein Staatsfragment der Alliierten. NRW ist ein Konstrukt der Briten. Ich lächel immer wenn behauptet wird Der Fettvogel hätte die Wiedervereinigung inzeniert. Auch den Ostdeutschen muss ich energisch widersprechen. Es gab keine Revolution. Die Märsche wurden nur zugelassen,da die Wiedervereinigung beschlossen war von den Alliierten. Ansonsten hätte der Russe die Panzer rollen lassen. Russland stimmte der Wiedervereinigung unter der Bedingung keine weitere Nahosterweiterung zu..Was tat Brüssel? Rumänien und Bulgarien ins Boot geholt. Wir wurden und werden vorgeführt von einer Minderheit .
Nick 64ich bin im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen..Niemand den ich kenne wollte die Wiedervereinigung Jedem war klar,daß der Kuchen den unsere Eltern und Großeltern gebacken haben nicht für alle reichen kann. Allein das unnötige Begrüßungsgeld und der Wechsel der DDR Mark war unglaublich. Dann das Drängen ins Rentensystem .Ganz abgesehen von dem Gesindel was eingeschleppt wurde. Kahane Merkel Gauck und wie sie alle heißen
Das höchste Gut der Deutschen abgeschafft. Die D-Mark. Mit dem Euro hat Kohl Europa in die Katastrophe gestürzt !
SO IST ES EDDIE! UND DAS ALLES IM AUFTRAG DER WAHREN BOSSE DIE HINTER DEN KULISSEN WIRKEN!
Eddie Scargill : … und immer noch wollen unsere Politiker keinen Volksentscheid, weil sie wissen , was passieren würde. Kein Deutscher wollte damals den Euro … und eine EU , wie sie sich heute darstellt, erst recht nicht. Demokratie in des Wortes wahrer Bedeutung sieht anders aus…ganz anders!!
Und wer war der einzige „Deutsche“ Ehrenbürger der berühmt berüchtigten `City Of London`? Richtig, Dr. Helmut Kohl! Noch Fragen?
Henoch Kohn alias Helmut Kohl: Baumeister eines vereinten Europas meine Kohl-Agenda Orden und Preisverleihungen
∑Grosskreuzträger der „Kreuzfahrer vom Heiligen Grabe zu Jerusalem“
∑Grosskreuzträger des päpstlichen Gregorius-Ordens
∑Grosskreuzträger der Ehrenlegion
∑Inhaber der Buber-Rosenzweig-Medaille (Verleihung durch den Koordinierungsrat der freimaurerischen „Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“)
∑Inhaber des Internationalen Karlspreises (Verleihung 1988)
∑Inhaber der Ehrendoktorwürde der jesuitischen „Georgetown University“ (Verleihung 1988)
∑Inhaber des nach dem Gründer der freimaurerischen Paneuropa-Bewegung benannten Coudenhove-Kalergi-Preises (Verleihung 1991)
∑Inhaber des „Rotary International Award of Honour“ (Verleihung 1992)
∑Inhaber der Goldenen Verdienstmedaille der jüdischen Logenvereinigung „B’nai B’rith (Verleihung 1992 und 1996)
∑Inhaber des Eric-M.-Warburg-Preises der Bonner „Atlantik-Brücke“ (US-Hochfinanz-Lobby Verleihung 1996)
∑Inhaber des Marshall-Preises der Marshall-Stiftung (Verleihung 1997)
∑Inhaber des Leo-Baeck-Preises des „Zentralrates der Juden in Deutschland“ Verleihung 1997)
ja hier ist noch was. Kohl hat dazu beigetragen dass die BRD immer mehr zur DDR wird!

Ressourcen: