Kultur im Niedergang – Konsum-Eitelkeits-Störung

  • Betrachtung einiger gesellschaftlicher Erscheinungen HEUTE
  • ERSTENS: Die Gesellschaft wurde durch die Erschaffung eines neuen Konsum-Kults umprogrammiert
  • ZWEITENS: Die gesamte Wirtschaft wurde strategisch auf geplante Obsoleszenz umorientiert!
  • DRITTENS: Die permanente und wachsende Kaufkraft der Menschen wurde durch Kredit-Ausdehnung gesichert
  • VIERTENS: Die Bereicherung Weniger in der Gesellschaft wurde durch Deklaration  eines „Naturgesetzes“ gesichert  
  • FÜNFTENS: Die Profite und der Wohlstand der Reichen wurde durch die konkurrierende Klassenteilung der Gesellschaft gesichert 
  • SECHSTENS: Die von den Menschen angestrebte Freiheit wurde zum Marketing-Trick einer Illusion der Wahl umfunktioniert

******************************************************************************

Betrachtung einiger gesellschaftlicher Erscheinungen HEUTE

Wir müssen uns einmal eine Auszeit nehmen, um nach den Hintergründen (Ideen und Werten) unseres Lebens zu fragen.  Dabei gehen wir das Risiko gesellschaftlicher Entfremdung ein, weil wir dann viele „bizarre“ Erscheinungen unseres normalen Alltags wahrnehmen können:

  • soziale Statusbesessenheit und Machtstreben
  • Materialismus im Denken (Glauben an Gott „Geld“) und Handeln (siehe Konsumismus)
  • Eitelkeit und Egomanie
  • Konsumismus: sinnloser Konsum

„Viele Menschen benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.“ (Robert Elken: Konsequenzen der Naturwissenschaft. Eine Verstandesethik. H. Vollmann, Kassel 1963, S. 197)

  • Campieren vor dem Konsumtempel, um als erster ein neues Produkt (z.B. Handy) zu bekommen
  • Massenhaftes Stürmen von Einkaufsläden wegen eines Preisschnäppchens
  • Kulturelle Neurotik, die zu individuellem Gesundheitsdrama führt (z.B. Eßstörungen, Schönheitswahn)
  • Ökologische Verantwortungslosigkeit, weil sinnlose Massenproduktionen mit Verbrauch von natürlichen Ressourcen und Zerstörung der Umwelt einher gehen (z.B. Plastikinseln auf den Weltmeeren)

Unser Leben wird nicht definiert durch

  • unsere positiv-konstruktiven Gedanken,
  • unseren guten Willen,
  • unsere fleißigen gesellschaftlichen Beiträge.

Unser Leben wird vielmehr bestimmt durch

  • einen Satz oberflächlicher, wahnhafter Assoziationen,
  • in welchen die Struktur unserer Gesellschaft billige Phantasien ausstrahlt,
  • verbunden mit sinnlosem Wettbewerb, Geltungskonsum und neurotischen Abhängigkeiten,
  • oftmals verbunden mit äußerlicher Schönheit, Status und oberflächlichem Wohlstand.

Dies ist tatsächlich eine massive gesellschaftliche Anpassung der Menschen, versteckt hinter einem „Individualismus“. Die Konditionierung und Ausrichtung der Menschen beginnt in jungen Jahren auf äußere Schönheit, sinnlose Muskelkraft, vorhandenen Wohlstand, als auf innere Werte wie wirkliche Intelligenz und wahre Kreativität zum Wohle aller oder Bemühen um soziale Gesundheit. Menschen werden für ihre brave Anpassung an die vorgegebenen Werte der Gesellschaft belohnt und nicht für Hinterfragen des Gegebenen und eigene Ideen für Verbesserungen.

„An welchem Punkt wird der Multi-Milliardär mit 5 Billionen von der obersten Ikone kulturell akzeptierten Erfolgs zu einem Beispiel ernstzunehmender mentalen Störung, welche tatsächlich in einer zwanghaften Sucht endet? Wo dieser Milliardär dann als nichts weiteres als eine soziale Scheußlichkeit in Verkleidung entlarvt wird.  Aufgrund seiner Entscheidung, solche exzessiven Mengen an problemlösendem Reichtums zu horten – zu keinem anderen Nutzen, lediglich als Egostatus.“  (Peter Joseph)

  • Was wollen wir denn (wirklich) erreichen?
  • Was bedeuten die heutigen Normalitäten von Erfolg und Fortschritt?
  • Wie ist diese Kultur entstanden?
  • Ist diese angepriesene Lebensweise eine versteckte Werte-Verzerrung, die uns zunehmend krank macht, feindlich gegen uns selbst und die anderen, gleichgültig gegenüber der Umwelt? 
  • Ist der neue kommerzielle Lebensstil wirklich ein Wunder der gesellschaftlichen Entwicklung oder eine Form von Rückständigkeit und Ausdruck einer Kultur im Niedergang?

ERSTENS: Die Gesellschaft wurde durch die Erschaffung eines neuen Konsum-Kults umprogrammiert

Aus Propaganda wurde Public Relation und Werbung. Das Ziel in der Werbung wurde die Nutzung der urprünglichen, primitiven sozialen Triebe aus sowie Sexualität und sozialen Status und deren Verknüpfung in einem Produkt.

Der Nutzen von Produkten wurde unwichtiger, aber Repräsentation der eigenen Identität oder Individualismus. Bloße Wünsche werden so in emotionale Bedürfnisse verwandelt

  • Charles Kettering (General Motors): „Notwendigkeit, den Konsumenten unbefriedigt zu lassen“
  • Paul Mazer (Wallstreet): „Wir müssen Amerika von einer Bedürfnis- zu einer Wunschkultur machen. Die Leute müssen trainiert werden, zu begehren. Neue Dinge zu wollen, sogar bevor noch die alten restlos aufgebraucht worden sind.  Wir müssen eine neue Mentalität in Amerika formen.“

Die Werbung beschrieb nicht mehr die Funktion einer Ware und die in ihr enthaltene Integrität.

Es ging jetzt in der „Werbung“ um gesellschaftliche Manipulation, um Minderwertigkeitsgefühle, Scham, Schuld und falsche Probleme zu schaffen, die nur durch das Kaufen von Produkten gelöst werden können.

Im Innersten der Werbung steht die Ausbeutung unserer tiefsten sozialen Natur als Mensch!

Mitfühlende Identifikation mit einer Gemeinschaft wird dadurch  zu einer Waffe äußerlichen Urteils und relativer Unsicherheit!

  • So sehen wir 15,5 Jahre innerhalb eines 80-Jahre-Lebens Fernsehen! Das sind 15,5 Jahre Gehirnwäschen und Mißbrauch des Gehirns, die uns zu Zombies machen, die dann Produkte und Blödsinn vergöttern, um „cool“ zu wirken. Und das macht uns fertig!

Alles, was Du angeblich brauchst und nicht hast, macht Dir dann Sorgen! Und auch dagegen gibt es ein paar Pillen von …!

Nur fortlaufendes Shoppen gehen kann dann die gähnende emotionale Lücke füllen, die durch Selbsthass kreiert wurde:

  • Esstörungen
  • Schönheitswahn
  • zwanghafte Konsumneurose
  • Eitelkeitswahn

Aufgabe der Massen-Werbung ist die ständige Konsensbildung in der Gesellschaft für den permanenten Konsum.

ZWEITENS: Die gesamte Wirtschaft wurde strategisch auf geplante Obsoleszenz umorientiert!

Doch all das stellte immer noch nicht die kapitalistische Religion der Besitzstandspriester sicher.

Ein weiteres Problem entstand durch die wissenschaftsfundierte Technologie-Entwicklung: Wachsende Produkt-Effizienz:

Steigerung der Herstellungs-Menge und Verbesserung der Qualität der Produkte hatten zur Folge, daß Wiederholungskäufe immer seltener nötig wurden.

Haupttreiber des kapitalistischen Systems und damit auch der Wirtschaft sind Knappheit + Ineffizienz

Der Feind der Marktwirtschaft war daher stets die Kompetenz: Je besser und langlebiger ein Produkt ist, desto schlechter ist es für die Wirtschaft

Das brachte das Konzept der geplanten Obsoleszens hervor:

Obsoleszenz

Produktion von mehr schlechten Gütern, um mehr Arbeits-Nachfrage und wirtschaftliches Wachstum zu erzeugen.

So wurde und werden auch Gesetze für die Wirtschaft geändert, um Wiederholungskäufe zu sichern.

Glühbirnen-Kartell in den 1930er Jahren: Glüchbirnen brannten bis zu 25.000 Stunden, dann hatten sie gesetzlich vorgeschrieben nur noch eine Laufzeit von 1000 Stunden

Dieses Beispiel wurde zur strategischen Orientierung aller Industrien: Geplante Obsoleszenz!

Wenn wir die tatsächlich mögliche Effizienz heutiger Produktion und Produkte mit den tatsächlichen Produkten vergleichen, dann können wir nur staunen:

Quelle: http://www.gq-magazin.de/auto-technik/handy-apps/lg-g-flex-selbstheiler-smartphone

Die gelenkte Konsumgesellschaft

DRITTENS: Die permanente und wachsende Kaufkraft der Menschen wurde durch Kredit-Ausdehnung gesichert

Die finanzielle Zirkulation mußte zur Sicherung des Wirtschafts-Wachstums gewährleistet werden.

Der Zugang zu Krediten ist langfristig der Antriebsmotor für wirtschaftliches Wachstum. Deshalb wurde die Ausdehnung der Kreditvergabe realisiert. So ist es für Staaten, Unternehmen, Bürger völlig üblich geworden, mit Schuldenbergen weit über seine eigenen finanziellen Mittel hinaus zu leben. Heute übertrifft die Schuldenmenge weit die vorhandene Geldmenge und das nimmt noch weiter zu.

  • Es wurde und wird dabei durch das private Bankensystem Geld aus dem Nichts geschöpft.
  • Das kompensierte die eigentlichen Grenzen von Arbeit durch Beschäftigung und Kaufkraft durch Gehälter/Löhne.

VIERTENS: Die Bereicherung Weniger in der Gesellschaft wurde durch Deklaration  eines „Naturgesetzes“ gesichert  

Im Feudalismus mit landwirtschaftlicher Wirtschaftsbasis gab eine genetische oder religiöse Überlegenheit den Herrschenden das vermeintliche Recht zum Beherrschen und Ausbeuten der anderen im Austausch zu relativ geringem Schutz ihrer Existenz.

Heute verschlechterte sich die Situation der Lohnsklaven der Arbeiterschaft dermaßen, daß im Falle des Nichterreichens oder Verlustes einer lohnabhängigen Arbeit (Anstellung, Beschäftigung) der Mensch völlig seines grundlegenden Schutzes beraubt ist. Das durch die Begründer des heutigen Kapitalismus (z.B. Adam Smith) befürwortete Gesellschaftssystem sei aufgrund des Mangels nicht für jeden Menschen.  Deshalb muß das private Eigentum der Reichen gegen die Armen verteidigt und durchgesetzt werden.

Die unvermeidbare Verarmung und Entbehrung der Besitzlosen wurde damit zu einem gesellschaftliches Naturgesetz – wie die Schwerkraft – erhoben (David Ricardo)! Damit wird bis heute gerechtfertigt, daß einige Wenige erfolg-REICH, gesund und verehrt sind, während die meisten Menschen zu Armut verdammt verelenden und früher sterben.

Durch den „natürlichen“ Willen und die Kräfte der Märkte wurde die Klassifizierung der Menschen immer wieder aufrecht erhalten. Somit wird der Wert des Menschens nicht durch seine Existenz bestimmt, sondern durch den eingenommenen Platz in der Wirtschaftsmaschinerie

Aufgrund eines solchen angeblichen „Naturgesetzes“ wird die Mythologie aufgebaut vom Zusammenhang von Reichtum und Arbeiten bzw. von Reichtum und Fließ bzw. Fähigkeit:

  • Du bekommst, was Du verdienst (als wenn es keine Korruption gäbe)
  • Arme müssen demnach faul und dumm sein. (deshalb zur Betäubung Lotterie, Alkohol)
  • Jeder hat die gleichen Voraussetzungen (deshalb könne jeder Millionär werden!)

Daraufhin weigert sich das kapitalistische Gesellschaftssystem auch, sich um JEDEN zu kümmern, denn jeder sei für sein Glück und Wohlstand selbst verantwortlich, denn jeder habe doch die gleichen Bedingungen.

Demzufolge sind auch diejenigen, die reich wurden, offenbar klüger und selbstverantwortlicher als die armen Menschen.

Somit wird auch die manipulierte Konsum-Kultur zu einem gewaltigen Mittel

  • der Kontrolle der Menschen,
  • der Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Situation,
  • der Klassifizierung zwischen Armen und Reichen,
  • der Regierung und Ausbeutung der Massen durch einige Wenige

Die glorifizierte, individualisierte materialistische Selbstsucht bekräftigt die ursprünglichen Ideen und Werte des Kapitalismus.

Zugleich wird damit die heilig hochgehaltene Idee des modernen Liberalismus nach unabhängigen Selbstinteresse und Narzismus bekräftigt. Deshalb werden alle Ansätze einer objektiven Betrachtung des Lebens in der Gesellschaft in Richtung einer förderlichen Gemeinschafts-Umgebung für jeden Einzelnen bekämpft und unterdrückt.

FÜNFTENS: Die Profite und der Wohlstand der Reichen wurde durch die konkurrierende Klassenteilung der Gesellschaft gesichert 

Diese Gesellschaftskonstruktion bringt zugleich eine Klassenteilung hervor, da die Konsumkultur den Eindruck eines (gesunden) Wettbewerbs und des unterschiedlichen sozialen Status`hervorbringt. Dabei wird das Mehr-Besitzen als andere mit gesellschaftlichem Erfolg gleichgesetzt. Somit scheint es auch naturgesetzmäßig und gerechtfertigt,

  • daß 1 % der Weltbevölkerung über 40% des globalen Wohlstands besitzt,
  • daß man über Obdachlose auf der Strasse steigt und an Bettlern vorbeigeht, weil sie dieses Leben aufgrund ihres „Mangels“ an Fleiß und Fähigkeit oder einfach ihrer „Minderwertigkeit“ verdient hätten.

Diese allgemein verbreitete Konsum-Kultur des Kapitalismus und die damit zusammen hängende individuelle Eitelkeitsstörung führt dazu,

  • daß die Menschen ständig mit dem Krieg gegen sich selbst (Unzufriedenheit) beschäftigt sind,
  • daß durch den Ausgleich der emotionalen Unzufriedenheit mittels verschwenderischer, umweltzerstörender, unnötiger Käufe der Menschenmassen die Profite der Besitzenden entstehen,
  • daß durch diese Profite die wohlhabende Elite der Superreichen auf der Erde weiter bestehen bleibt und gerechtfertigt bleibt,
  • daß durch die Rechtfertigung dieses Systems als „Naturgesetz“ die Armen an ihrem Platz bleiben.

SECHSTENS: Die von den Menschen angestrebte Freiheit wurde zum Marketing-Trick einer Illusion der Wahl umfunktioniert

Das Streben nach „Freiheit“ als Befreiung von Unterdrückung und Ausbeutung wurde inzwischen umgewandelt zu einem Marketing-Trick, um die Dinge zu verkaufen, die Du nicht brauchst, und um die Integrität einer Wirtschaft für eine kleine elitäre Gruppe sicher zu stellen.

  • Du lebst heute als Konsument in einer „freien Wahl“ zwischen Hunderten gleichartigen Produkten (von Käse, über Zahnpasta, Waschmittel bis Schokolade).
  • Du darfst als Bürger eines angeblich demokratischen Landes in einer „freien Wahl“ zwischen zwei politischen Parteien, die ein kleineres oder größeres Übel darstellen, die zeitversetzt abwechselnd oder akzentuiert dasselbe Gesellschaftssystem im Interesse der wenigen Reichen regieren werden.

Die beste Form der Kontrolle der Menschen besteht in der Illusion der Freiheit, in der Illusion einer Wahl, im Bekenntnis zur alternativlosen Entscheidung der Regierenden und Herrschenden. Diese zügellose Eitelkeitsmanie der Konsumenten weltweit stellt die neue Form der Demokratie dar. Diese manipulierten Menschen wolle dann dieses System massenhaft genau so!

  • Sie interessieren sich nicht für die oligarchische Plutokratie, die die Welt zerstört.
  • Sie wenden ihre Aufmerksamkeit auf die reichen Konsumenten-Promis in den verschiedenen Güter-Katalogen oder Internet-Shopping-Malls.

  • Sie glauben weiterhin, daß finanzieller Reichtum der Wenigen ein Ausdruck von Erfolg sei.
  • Sie verstehen die kranke Sucht und den kriminellen Wahn in diesem Erfolgsstreben nicht. Die Anhäufung von immer mehr materiellen Reichtum und Luxus sowie sozialer Macht, bringt Menschen nicht automatisch mehr Glück und Zufriedenheit im Leben – vielmehr werden sie neurotischer, ängstlicher und gesellschaftsfeindlicher. Siehe den stetig wachsenden Gebrauch von Psychopharmaka und das Anwachsen von psycho-sozialen Gesundheitsstörungen. Für viele Menschen ist Einkaufen (Neudeutsch: Shoppen) eine besondere Form der Therapie geworden, ein künstliches Mittel, um sich besser zu fühlen!
  • Sie begreifen nicht, daß die größte Lüge hinter dem politisch-gesellschaftlichen System diejenige ist, das es soziale Gleichberechtigung und Solidarität als Folge wirtschaftlicher Ungleichheit geben könnte.
  • Sie erkennen nicht, daß mit diesem politisch-wirtschaftlichen System und seiner „materialistischen Freiheit“ nicht allein die Ressourcen der Erde sinnlos ausgebeutet oder vernichtet werden, sondern auch eine unglaubliche Verschwendung und Zerstörung von menschlichen Potentialen sowie der Integrität von Menschen erfolgt.
  • „Je mehr man besitzt, desto mehr wird man besessen!“

Ressourcen: