Manfred Baron von Ardenne war einer der innovativsten deutschen Wissenschaftler und Unternehmer

Prof. Dr. h.e.mult. Manfred Baron von Ardenne wurde am 20. Januar 1907 in Hamburg geboren und verstarb mit 90 Jahren am 26. Mai 1997 in Dresden.

Er war einer der letzten deutschen Universalgelehrten (von Atom bis Krebs); ohne Abitur und Studium; hochbegabter, visionärer und hartnäckiger Forscher, Erfinder, Buchautor sowie Unternehmer mit über 600 Patenten in der Funk- und Fernsehtechnik, Elektronenmikroskopie, Nuklear-, Plasma- und Medizintechnik.

  • die Dreifachröhre (erste integrierte Schaltung weltweit), die dem Radio den Weg zum Massenmedium ebnete,
  • die erste vollelektronische Fernsehübertragung durchgeführt (1930, 1931 Funkausstellung Berlin)
  • Beteiligung an der Entwicklung des Rasterelektronenmikroskops

Physikalisch-technische oder medizinische Entwicklungsprojekte mit hohem Praxisbezug standen stets im Mittelpunkt.

Er engagierte sich nie selbst politisch, nutzte jedoch vier verschiedene Gesellschaftssysteme für sein Wirken:

1) Deutsches Reich der Nationalsozialistischen (1928 – 1945):  VON ARDENNE-Laboratorium für Elektronenphysik am Jungfernstieg 19, in Berlin-Lichterfelde

1930 gelang von Ardenne die weltweit erste vollelektronische Fernsehübertragung. Mit seiner Vorführung 1931 auf der Funkausstellung in Berlin schaffte er es  auf das Titelblatt der New York Times.

1937 entwickelte von Ardenne das erste Rasterelektronenmikroskop hoher Auflösung, das bis heute aus der biologischen Forschung nicht mehr wegzudenken ist. Zwei Jahre später folgte das Universal-Elektronenmikroskop mit der weltweit höchsten Auflösung.

2) Union der Sowjetrepubliken (UdSSR, 1945 bis 1955): das Institut Manfred von Ardenne bei Suchumi

Mit 126 deutschen und 51 russischen Mitarbeitern Geheimforschungen mit Schwerpunkten Elektronenphysik, kernphysikalische Messtechnik, magnetische Isotopentrennung und Massenspektrometrie, (Atom- und Wasserstoffbombe)

3) Deutsche Demokratische Republik (DDR, 1955-1990): Institut Manfred von Ardenne in Dresden/ Weisser Hirsch.

Schwerpunkt der Entwicklungsarbeiten bildeten anfangs die Gebiete der Elektronen-, Ionen-, Kernphysik und Übermikroskopie. Später kamen die Bereiche der medizinischen Elektronik und der biomedizinischen Grundlagenforschung hinzu. Das Institut betrieb dabei stets Forschung mit hoher Industrienähe. So wurden industrielle Anlagen zum Schmelzen, Schneiden und Beschichten von unterschiedlichen Werkstoffen entwickelt, alle auf der Grundlage der von Manfred von Ardenne und seinen Mitarbeitern entwickelten Elektronen- und Ionenquellen.

4) Bundesrepublik Deutschland (BRD, seit 1990):

  • VON ARDENNE GmbH,  Gesellschafter sind die Nachkommen Manfred von Ardennes. Das international erfolgreiche Unternehmen wird von Pia von Ardenne-Lichtenberg, Christian Knechtel und Hans-Christian Hecht geführt.

„In der VON ARDENNE GmbH leben die Werte fort, die schon für Manfred von Ardenne Grundlage seines Schaffens waren: wissenschaftliche Akribie und Neugier, die ständige Suche nach innovativen technischen Lösungen, Qualitätsbewusstsein, nachhaltiges Handeln und Zuverlässigkeit.“ (www.vonardenne.biz)

  • VON ARDENNE Institut für Angewandte Medizinische Forschung“ setzt das medizinische Lebenswerk fortLeitung: Dr. Alexander von Ardenne.
  • Die ardenne tec GmbH ist seit 1991 am Markt und zuständig für die Installation von Sicherheitstechnik.

In der DDR war er fast allen bekannt als Vorzeigewissenschaftler. Die Menschen gaben ihm Titel wie

  • “Pionier der Funk- und Fernsehtechnik”,
  • „Der Rote Baron”,
  • “Der Weise vom Weißen Hirsch”
  • „geachtetster und gefürchtetster Forscher der DDR“

Zitat: „Wissenschaft schwimmt immer oben!“

Manfred von Ardenne – filmisches Potpourri seines Lebenswegs

Manfred von Ardenne Das Jahrhundertgenie

Manfred von Ardenne Teil 1.

Manfred von Ardenne Teil 2.

Manfred von Ardenne Teil 3.

SAUERSTOFF-MEHRSCHRITT-THERAPIE (SMT)

„Aus den langjährigen Forschungen zur  Krebsbekämpfung entwickelte sich die Sauerstoff- Mehrschritt-Therapie durch die unerwartete Entdeckung eines Schaltvorganges der Mikrozirkulation im gesamten Organismus.

Dieser Schaltvorgang, gedeutet als eine erneute Weitstellung der  durch O2-Mangel (hohes Alter, Krankheit, Distreß) verengten Blutkapillaren, ergibt sich nach Erhöhung der Sauerstoffaufnahme des Blutes und der verbesserten O2-Verwertung im Gewebe über eine bestimmte Zeitspanne. Die  O2-Mehrschritt-Behandlung erlaubt mit wenig Zeitaufwand die meßbare, anhaltende Steigerung des Energiestatus bei untrainierten bzw. durch die genannten Ursachen gestreßten Personen.
Die starken therapeutischen Wirkungen dieses Energiegewinns  haben in wenigen Jahren dazu geführt, daß im deutschsprachigen Raum über 600 Zentren für die neue Behandlungsmethode entstanden, in denen weit über 100 000 Patienten Hilfe durch Steigerung ihres Energiestatus mittels Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie zuteil wurde.“

Prof. Dr. h. c. mult. Manfred von Ardenne, 1993

Einige Anwendungsbereiche der Sauerstoff- Mehrschritt-Therapie

In der Prophylaxe

  • Senkung der Anfälligkeit gegen Infekte
  • Krebs- und Krebsrezidivprophylaxe (Stabilisierung  der Immunabwehr)
  • Erhöhung der Kreislaufstabilität
  • Konditionierung bei beruflichem Dauerstreß (Aufbautraining für Manager)
  • Konditionierung vor voraussehbaren schweren körperlichen oder psychischen Belastungen (Operationen, Geburten, vielstündige Auftritte auf künstlerischen, politischen oder sportlichen Veranstaltungen
  • Konditionierung nach starkem Streß zur Milderung der Folgen (Herzinfarktgefahr auch in jüngeren Jahren, Müdigkeit, Atembeschwerden, Leistungsrückgang usw.)
  • Anhebung der im hohen Alter stark abgesunkenen Leistungsreserven und dadurch Steigerung der individuellen Lebenserwartung (um  durchschnittlich etwa 10 Jahre; Herabsetzung des „biologischen  Alters“)
  • Verstärkung von Urlaubswirkungen durch kurmäßige Behandlung während der Urlaubszeit

Bei der Bekämpfung von Krankheiten und Leiden

  • Milderung degenerativer Erscheinungen im Bereich der Augen
  • Senkung der Häufigkeit von Angina  pectoris-Anfällen durch Unterstützung der Durchblutung der Herzkranzgefäße bei koronarer Herzkrankheit
  • Stärkung der Atemmuskulatur bei Lungenemphysem
  • Milderung von Asthma bronchiale und von  Atemnot
  • Bekämpfung von Leberschädigungen, Stützung der Entgiftungsfunktion der Leber bei toxischen Belastungen
  • Bekämpfung von Durchblutungsstörungen in den Extremitäten (Claudicatio intermittens, Vorbeugung von Amputationen)
  • Senkung der Häufigkeit und Stärke von Migräneanfällen
  • Beschleunigung von Wundheilungen/ Beitrag zur Renormalisierung niedrigem  Blutdruck
  • Beschleunigung der Rehabilitaion nach schweren Erkrankungen (nach Herzinfarkt, Operationen, Infekten, Vergiftungen)
  • Senkung der Nebenwirkungen und Erhöhung der  Hauptwirkung v. Medikamenten
  • Verminderung von toxischen Nebenwirkungen der  konventionellen Krebstherapien (Operation, Strahlen- und  Chemotherapie)
  • Hebung von durch Bewegungsarmut gesunkenen Leistungsreserven als Folge schwerer Erkrankungen, insbes. bei Lähmungen, Arthritis, Rheuma u. Pflegefällen

Quelle: http://med.ardenne.de/?therapien=smt

Ressourcen: