Einige Aspekte über das heutige GesundheitsUNwesen
1) Das schulmedizinische System befindet sich in einer Sackgasse

Leugnung uralten Heilwissens der Menschheit, unheiliger Einfluß der Pharma- und Medizingeräte-Industrie, Qualifizierungsmängel, übermüdete Ärzte, personelle Unterbesetzung, Kommunikations- und Kooperationsprobleme, Hygienemängel, Organisations- und Strukturmängel usw. usf. führen dazu, dass es immer mehr zu schwerwiegenden Fehlern bei Behandlungen kommt. Für den Patienten bedeutet das im schlimmsten Fall den Tod. Aus Angst vor Ansehensverlust schweigen Ärzte und Krankenhäuser.

• Hat man Dir jemals mitgeteilt, daß jeder Vierte an den Nebenwirkungen von Medikamenten stirbt, und nicht an seiner Krankheit!
Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass in Deutschland derzeit mehr als 25.000 Menschen an den Nebenwirkungen schulmedizinischer Medikamente sterben. (Prof. Schönhofer, Bremen)

• Ist Dir klar, daß fast jedem dritten Praxisarzt regelmäßig Fehler mit Folgen für die Patienten unterlaufen. Ungenügende Dokumentation, Kooperation und Missverständnissen sowie unklare Zuständigkeiten führen vor allem dazu, daß nach der deutschen Studie der Stiftung Gesundheit „Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis 2009“ nur ein Drittel der Ärzte angeben, nie Fehler mit Patientenschäden zu machen.

• Weißt Du, daß die Zahl der Todesfälle und Schadenfälle durch Ärztefehler, Hygienemängel in Krankenhäusern und fehlerhafte Medizinprodukte dramatisch gestiegen ist.
In Deutschland ist die offizielle Zahl der Todesfälle in einem Jahr um mehr als 25 Prozent gestiegen: Laut Aussage der Bundesregierung wurden 2010 insgesamt 1712 solcher Todesfälle registriert, 440 mehr als 2009. Das deutsche Aktionsbündnis Patientensicherheit geht von rund 17.000 Todesfällen aus. Die Schätzungen von medizinischen Behandlungsfehlern reichen von 40.000 (Stiftung Warentest, Robert-Koch-Institut) bis 170.000 Behandlungsfehlern jährlich. Der „Allgemeine Patientenverband“ spricht von 25 000 Medizin-Toten jährlich: 10 000 durch Hygienemängel, 7000 durch Kunstfehler, 6000 durch falsche oder keine Medikamente, 2000 durch Röntgenstrahlen.

Quelle: Infographik Die Welt

• Ärztepfusch trifft alle Bereiche der Schul-Medizin.

a) Operationsfehler:
– Herz- und Organchirurgie
– Orthopädische Chirurgie
– Neurochirurgie
– Plastische Chirurgie / Schönheitsoperationen

b) Behandlungsfehler:
– Fehldiagnosen / Therapiefehler
– Fehlmedikation
– Fahrlässige Tötung

c) Geburtsschaden:
– Behinderungen
– Sauerstoffmangelsyndrom
– Verspäteter Kaiserschnitt
– Fehlgeburt

• Die häufigsten vermuteten Behandlungsfehler
betreffen Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Brüche an Unterarm, Unterschenkel und Sprunggelenken.
Die meisten Beschwerden kamen von Patienten nach Behandlungen oder Untersuchungen im Krankenhaus.

• Rechtliche Folgen eines medizinischen Behandlungsfehlers
Folgt aus dem Behandlungsfehler ein Gesundheitsschaden, dann hat dieses sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Folgen.
Die höchstrichterliche Rechtsprechung ist in Deutschland zum 1.1.2013 durch das Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten in die einschlägigen Gesetze übertragen worden.
Siehe: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-05/gesundheit-arzt-behandlungsfehler-gesetz

• Medizin wird in Frage gestellt
Patienten vertrauten früher dem „Halbgott in Weiß“ blind. Eine gescheiterte Operation wurde als Schicksal hingenommen. Heute werden die Patienten weltweit immer selbstbewusster. Das schulmedizinische Gesundheitswesen wird in Frage gestellt.

Nur in Luxemburg ist alles gut, so eine CHL-Sprecherin im Luxemburger Wort am 09.01.13: „Durch die Statistiken des Krankenhauses lässt sich jedoch ein Anstieg der Beschwerden über ärztliche Behandlungen in den letzten Jahren nicht belegen.“
Dabei ist es in Luxemburg allein sprachlich schwierig: »Viele Patienten verstehen nicht, was ihr Arzt ihnen sagt« (Fischbach, früherer Ombudsmann)

2) Was ist ein ärztlicher Behandlungsfehler (Kunstfehler)?

• Ein ärztlicher Behandlungsfehler (Kunstfehler) ist eine nicht sorgfältige, fachgerechte oder zeitgerechte Behandlung des Patienten durch einen Arzt oder Zahnarzt. Er betrifft alle Bereiche ärztlicher Tätigkeit beim Notfall, Krankentransport, in der ärztlichen Praxis, bei Hausbesuchen oder im Krankenhaus. Der Fehler kann medizinischer oder organisatorischer Natur sein.
Dazu gehören auch Fehler nachgeordneter oder zuarbeitender Personen oder eine fehlende, unrichtige, unverständliche oder unvollständige Aufklärung des Patienten über medizinische Eingriffe und ihre Risiken sowie Dokumentationsmängel.

Geburts-Schaden:

– Behinderungen
– Sauerstoffmangelsyndrom
– Verspäteter Kaiserschnitt
– Fehlgeburt

Behandlungs-Fehler:
– Fehldiagnosen
– Therapiefehler
– Fehlmedikation
– Fahrlässige Tötung

Operations-Fehler:
– Herz- und Organchirurgie
– Orthopädische Chirurgie
– Neurochirurgie
– Plastische Chirurgie / Schönheitsoperationen

Weitere medizinische Behandlungsfehler sind
– Hygienemängel
– Aufklärungsfehler
– Organisationsfehler
– Impfschaden

3) Rechte der Patienten bzw. Betroffenen

Folgt aus dem Behandlungsfehler ein Gesundheitsschaden, dann hat dieses sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Folgen.
Die höchstrichterliche Rechtsprechung ist zum 1.1.2013 durch das Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten in die einschlägigen Gesetze übertragen worden.

Patienten oder Hinterbliebene haben Rechte auf:
– Schmerzensgeld
– Schadenersatz
– Verdienstausfall
– Unterhalt
– Kostenerstattung
Ansatzpunkte für das Recht für Patienten:
1. Aufklärungsfehler
2. Behandlungsfehler
3. nach Fachgebiete
3.1. Herz- und Organchirurgie
3.2. Orthopädische Chirurgie
3.3. Neurochirurgie
3.4. Gynäkologie
3.5. Geburtsschäden
3.6. Schönheitschirurgie
3.7. Zahnheilkunde / Kieferchirurgie
3.8. Psychologische Erkrankungen
3.9. Notfalldienste
3.10. Augenheilkunde
3.11. Radiologie
3.12. Dermatologie
3.13. Onkologie
3.14. HNO
4. Pflegefehler
5. Recht im Prozess
6. Patientenrechte
7. Patientenleitfaden
http://www.juramedi.de/

4) Die Krankenkasse unterstützt Opfer ärztlicher Kunstfehler

Beispiele (von Norbert Finkenbusch)

• Organisationsverschulden (z. B. fehlende Aufklärung der Mitarbeiter über Hygiene durch den Krankenhausträger oder verantwortlichen Chefarzt)
• Übernahmeverschulden (z. B. bei Studenten, in Ausbildung befindlichen Ärzten oder Assistenzärzten, die ohne ausreichende Fachkenntnisse eine ärztliche Behandlung ohne Aufsicht eines verantwortlichen Arzt durchführen)
• Nichtbehandlung (z. B. durch vorsätzliches oder fahrlässiges Unterlassen medizinisch gebotener Behandlung, weil der Arzt eine kontraindizierte Medikation nicht erkennt)
• abweichende Behandlung (z. B. Durchführung einer vom aktuellen ärztlichen Standard abweichenden Therapie)
• Aufklärungsfehler (z. B. durch einen unterlassenen Hinweis auf fehlende wissenschaftliche Erkenntnisse einer Außenseitermethode)

Anspruch auf Schadensersatz
Der Patient hat einen Anspruch auf Ersatz des materiellen Schadens durch erforderliche Heilbehandlungskosten sowie auf Schmerzensgeld, wenn der ärztliche Behandlungsfehler ursächlich für einen Gesundheitsschaden ist (z. B. Lähmungserscheinungen im rechten Bein aufgrund einer Nervenschädigung durch einen fehlerhaften operativen Eingriff). Der Anspruch auf Schadensersatz geht auf leistungspflichtige Sozialversicherungsträger über, soweit diese aufgrund des Gesundheitsschadens Sozialleistungen zu erbringen haben (vgl. § 116 Abs. 1 SGB X).

Beweislast

Einfacher Behandlungsfehler
Wenn durch die Behandlung ein Gesundheitsschaden eintritt wird vermutet, dass der Arzt schuldhaft gehandelt und einen Fehler begangen hat (vgl. § 630h Abs. 1 BGB). Der Arzt trägt die Beweislast dafür, dass er nicht schuldhaft gehandelt hat.
Der Behandlungsfehler muss ursächlich für den eingetretenen Gesundheitsschaden sein. Den Beweis hat der Patient anzutreten. Ausnahme: Der Arzt begeht einen groben Behandlungsfehler.
Zur Beweislast des Arztes gehört auch der Nachweis, dass der Patient in die Behandlung eingewilligt hat und über die Behandlung aufgeklärt wurde (vgl. §§ 630d, 630e, 630h Abs. 2 BGB).
Wenn durch die Behandlung ein Gesundheitsschaden eintritt und der Patient dieses Risiko kannte, liegt kein Behandlungsfehler vor.

Erforderliche medizinische Maßnahmen und Ergebnisse sind in der Patientenakte aufzuzeichnen und aufzubewahren (vgl. § 630f BGB). Fehlen entsprechende Aufzeichnungen oder wurde die Patientenakte nicht aufbewahrt, wird vermutet, dass die Maßnahmen nicht getroffen wurden (vgl. § 630h Abs. 3 BGB).

Grober Behandlungsfehler
Bei einem groben Behandlungsfehler wird vermutet, dass der Fehler für den Gesundheitsschaden ursächlich ist (vgl. § 630h Abs. 5 BGB). Den Arzt trifft die Beweislast dafür, dass der Gesundheitsschaden nicht ursächlich auf den Behandlungsfehler zurückzuführen ist.

Von einem groben Behandlungsfehler ist auszugehen, wenn
• der Arzt eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und
• einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf.
Um einen groben Behandlungsfehler handelt es sich z. B., wenn die gebotene medizinische Befunderhebung als Voraussetzung für eine fehlerfreie Behandlung unterbleibt.

Einsicht in die Patientenakte
Um seine Ansprüche durchzusetzen hat der Patient einen Anspruch darauf, die Patientenakte einzusehen (vgl. § 630g Abs. 1 BGB). Gegen Kostenerstattung kann der Patient Abschriften der Patientenakte verlangen (vgl. § 630g Abs. 2 BGB).
Eine Abschrift kann auch in elektronischer Form verlangt werden.

Verjährung des Anspruchs
Der Schadensersatzanspruch verjährt nach 3 Jahren und kann dann nicht mehr mit Erfolg geltend gemacht werden (vgl. § 195 BGB). Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahrs, in dem
• der Anspruch entstanden ist und
• der Patient von den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schädigers Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste
(vgl. § 199 Abs. 1 BGB).

Die Kenntnis ist beim Patienten vorhanden, wenn die ihm bekannten Tatsachen ausreichen, daraus auf ein schuldhaftes Fehlverhalten des Arztes und die Ursächlichkeit für den Schaden zu schließen.
Den Eintritt der Verjährung muss auch ein Sozialversicherungsträger gegen sich gelten lassen, wenn Schadensersatzansprüche auf ihn übergegangen sind.
Strafrechtliche Folgen
Strafrechtlich kann es sich beim Behandlungsfehler insbesondere um fahrlässige Tötung (vgl. § 222 StGB) oder fahrlässige Körperverletzung (vgl. § 229 StGB) handeln. Beweiserhebung und Beweiswürdigung liegen beim Strafgericht.

Unterstützung durch die Krankenkasse
Die Krankenkasse sollen Versicherte bei Behandlungsfehlern unterstützen (vgl. § 66 SGB V). Voraussetzung ist jedoch, dass der Behandlungsfehler bei der Inanspruchnahme einer Leistung der Krankenkasse eingetreten ist. Dies ist nicht der Fall, wenn die Leistung von einem anderen Sozialleistungsträger erbracht worden ist. Die Krankenkasse unterstützt Versicherte bei Behandlungsfehlern aufgrund einer Ermessensentscheidung (vgl. § 39 SGB I).
Den Krankenkassen steht nur ein eingeschränktes Ermessen zu. Der Versicherte ist bei Behandlungsfehlern zu unterstützen, wenn nicht besondere Gründe dagegen sprechen.
Im Rahmen der Unterstützung führt die Krankenkasse weder den Prozess für den Versicherten noch beteiligt sie sich an den Kosten. Es spricht allerdings nichts dagegen, wenn die Krankenkasse in einem Verfahren, in dem sie übergegangene Schadensersatzansprüche geltend macht, auch die Interessen des Versicherten vertritt.
Die Krankenkasse ist berechtigt, Informationen zu geben, die Versicherten die Beweisführung beim Nachweis eines Behandlungsfehlers erleichtern. Zu diesen Informationen gehören u. a.
• Diagnose und Therapie,
• vorliegende Gutachten, z. B. des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse, und
• Erkenntnisse aus der Verfolgung eigener Schadenersatzansprüche nach § 116 SGB X.
Die Unterstützung des Versicherten bei Behandlungsfehlern beschränkt sich auf die Schadenersatzansprüche, die nicht nach § 116 SGB X auf die Krankenkasse übergegangen sind (z. B. Schmerzensgeldforderungen nach § 253 BGB).

Durchsetzung von Ansprüchen
Um Schadensersatzansprüche durchzusetzen, können Patienten zunächst außergerichtlich und kostenfrei die Gutachterkommissionen oder Schlichtungsstellen bei den Ärztekammernanrufen. Das Verfahren vor der Schlichtungsstelle ist freiwillig und kostenfrei. Die Schlichtungsstelle holt entsprechende Gutachten ein.
Neben der Inanspruchnahme der Schlichtungsstelle können Versicherte auch eine Schadensersatzklage bei einem Zivilgericht erheben. Diese ist auch bei einer negativen Entscheidung der Schlichtungsstelle möglich.
Das freiwillige Schlichtungsverfahren ist keine Voraussetzung für eine Klage auf Schadensersatz vor einem Zivilgericht.
Quelle: https://www.xing.com/topics/de/behandlungsfehler-die-krankenkasse-unterstutzt-opfer-arztlicher-kunstfehler-14023

5) Adressen und Hilfen bei Behandlungsfehlern

Umfassende Information zu Behandlungsfehlern
http://www.symptome.ch/wiki/Medizinische_Behandlungsfehler
http://www.spiegel.de/thema/behandlungsfehler/
http://www.tk.de/tk/leistungen-und-services/beratungsangebote/behandlungsfehler/40314

Videothek zu Behandlungsfehlern
http://www.ardmediathek.de/stichwort/aerztepfusch?documentId=3249936

Adressen bei den Landesärztekammern
Anschriften und Telefonnummern der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen
http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=2.59.5301.5361

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist der sozialmedizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Kranken- und der Pflegeversicherung: http://www.mdk.de/

Rechte für Patienten

Spezialisierte Rechtsanwälte
Dr. Michaela Bürgle:
http://www.drbuergle-arzthaftung.de
Kanzlei Dr. Klüver, Dr. Klass, Zimpel & Kollegen
http://www.behandlungsfehler.de/

Fachportal zu Medizinrecht, Arztrecht und Ärztepfusch
http://www.juramedi.de/aerztepfusch/
Das führende Fachportal für Recht, Wirtschaft und Steuern im Gesundheitswesen: http://www.medizinrecht.de/cgi-bin/experten.pl?action=det_view&sid=&index=249&agr=ra_sb_ausgabe

Patienten-Rechte-Gesetze
http://www.patienten-rechte-gesetz.de/

Anlaufstellen für Betroffene:

Deutschland:
Unabhängige Patientenberatung (UPD)
http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/1499.html

Aktionsbündnis Patientensicherheit:
http://www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de/

Luxemburg:
– Medizinischer Dienst der Krankenkassen (Contrôle médical de la sécurité sociale)
Administration du Contrôle médical de la sécurité sociale
125, route d’Esch
L-1471 Luxembourg
B.P. 1342
L-1013 Luxembourg
Tél. : (+352) 26 19 13-1
http://www.mss.public.lu/acteurs/cmss/index.html

– Patientevertriedung asbl:
http://www.patientevertriedung.lu/

– Ombudsman für medizinische Streitfälle
Ombudsmann Luxemburg
36, Rue du Marché-aux-Herbes
L-1728 Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: +352 26 27 01 01
Fax: +352 26 27 01 02
E-Mail: ombudsman@ombudsman.lu
Internetseite: http://www.ombudsman.lu/accueil.html

Weiter Web-Adressen

Veröffentlichungen: