Die tägliche Dosis Religion oder innere Rückverbindung mit der Wirklichkeit?

In lebensbedrohlichen Zeiten von Dunkelheit, Krisen und Chaos suchen die Menschen die Nähe zu Gott, zum Glauben und zu Religionen. Dann sind auch die wahren und angeblichen (alten und neuen) spirituellen Meister gefragt.  Doch alle Religionen der heutigen Welt befinden sich mehr oder weniger in einer ständigen Konkurrenz zueinander oder einem anhaltenden Krieg miteinander. Sie gehören zugleich zu den Mächten und Kräften, die die Menschheit und diesen Planeten Erde kontrollieren.

„In dunkeln Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinsterer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.“ (Heinrich Heine)

**********************************

  • „Religion als Opium für das Volk“
  • Deine tägliche Dosis Religion!
  • Facebook-Kommentare zum Satire-Video
  • Die Begriffe Glauben, Religion und Kirche werden meist durcheinander gebracht und mißverstanden.
  • Religion leitet sich vom lateinischen „religio“ her, was „Rückbindung“ bedeutet.
  • Interessante Zitate zur Religion
  • Reinhard Mey: Ich glaube nicht 
  • Reinhard Mey: Sei wachsam

********************************

„Religion als Opium für das Volk“ (Karl Marx – 1818-83)

Marx entwickelt in seinem berühmten Text nicht nur die These von der Religion als Opium des Volkes. Für ihn ist die Religion Ausdruck des gesellschaftlichen Elends und zugleich auch Protest gegen dieses Elend. Marx bezieht sich in seinen Ausführungen auf den Philosophen Feuerbach, der Gott und die Religion als Werk des Menschen herausgestellt hatte.

Tatsächlich wurde und wird Religion und ein personalisierter Gott von den Mächtigen der irdischen Welt mißbraucht für Konflikte, Kriege, Ausbeutung und Unterdrückung. Mit angeblichem „Willen Gottes“ oder „im Namen Gottes“ wurden von der Katholischen Kirche sieben große und zahlreiche kleine Kreuzzüge durchgeführt. 

Religion wird oft als Trigger und Motivator für Gewalttaten mißbraucht. Bis in die Heutzeit werden „heilige Kriege“ organisiert und geführt.  Dabei ist ein „heiliger Krieg“ der größte Widerspruch, denn wirkliche Religion würde jedes Leben – die Schöpfung! – schützen und nicht zur Durchsetzung egoistischer Machtinteressen vernichten. Deshalb sind auch diese heiligen Krieger die wahren Ungläubigen.

Deine tägliche Dosis Religion!

Beitrag zur ARD-Themenwoche Glaube:

„Religion – Ein Weltschmerzmedikament mit Nebenwirkungen“

Facebook-Kommentare zum Satire-Video

  • Udo Burkhardt Endlich mal eine Satire zur weltweiten Bedrohung RELIGION !! Schon als Kind empfand ich den Religionsunterricht und den Konfirmandenunterricht als eine Zumutung und geistige Missionierung. „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein „. So kennt man das bei den meisten Religionen.
  • Karsten Voigt Und für alle, die darauf allergisch reagieren gibt es jetzt auch: Ersatzreligion! Sie vertragen das Jenseits nicht? Mit ihrer individuell abgestimmten Ersatzreligion aus Fitness, Askese und Wasauchimmerkost werden sie unsterblich – und müssen auf keine (Neben)wirkung der klassischen Religion verzichten. Inklusive Hexenjagd, Unfehlbarkeitsanspruch und Bekehrungseifer.
  • Mario Steinbrecher Tja wo wären wir nur heutzutage wenn es nie Religionen gegeben hätte und auch wie schnell würden fast alle Kriege, Dispute usw. verschwinden und die Wissenschaft und die Menschheit voranschreiten und sich weiterentwickeln, wenn wir aufhören würden an diesen Blödsinn zu glauben.

Wir = die allgemeine Mehrheit der Menschen

Falls jemand fragt, ich bin bekennender Atheist und habe bereits seit Jahren der Kirche und sonstigem den Rücken gekehrt und nichts für Verachtung für diesen Scheiß übrig.

  • Benno Kaufmann „Im namen Gottes“, klingt halt besser als: „Im Namen des Typen da, der einfach etwas mehr Macht möchte und mir gesagt hat, ich soll mich mal „explosiv“ betätigen oder im Namen meiner momentanigen miesen Laune“.
  • Ingrid Feistner Leute, wir sind erwachsen und die Märchenstunde muss auch mal vorbei sein.Auch wenn es weh tut : es gibt keine Götter, vielleicht noch nicht mal den Osterhasen! Ich weiss, es ist hart aber ….aber die bunten Eier kommen aus dem Supermarkt 😣
  • Carla Kröhnert Selbst wenn es weltweit keine Religionen mehr geben würde…gibt es immer noch die Menschen, denen schon eine andere Alternative einfallen würde um die Kontrolle und Macht an sich zu reißen, Kriege zu führen…um die Ressourcen zu besitzen.
    Eine gibt es ja schon… „Politiker“ und ihre „Scheindemokratie“ 😉
  • Paul Rudat Religion ist ein Erfindung von schlauen Menschen, um Machtpositionen und Strukturen aufzubauen. Es ist ähnlich wie mit der heutigen Wissenschaft und Meinung, wer am lautesten schreit gewinnt. Man muss seine „Widersacher“ nur das Wort Homophob, Fundamentalismus oder Rechte-Schiene zu werfen, schon steht man als Saubermann und guter Mensch da.
  • Daniel Bergforth Wer sich die Frage stellt, warum wir hier sind und was der Sinn de Lebens ist, landet bei der Religion oder Wissenschaft.
    Beides Menschengemachte Machtmärchen (im Missbrauchsfall) bzw. Ansätze einer möglichen Erklärung (im guten Sinne).
    Letztendlich sinnlos, da wir nie alles wissen werden Ereignishorizont
    Geniesst unsere unvorstellbar perfekte Natur, liebt eure Mitmenschen und geniesst das Leben, aber bitte so, dass die nächsten Gäste auch noch was davon haben.
  • Fred Roemer Eigentlich war Religion schon immer ein Mittel, bestehende Herrschaftsverhältnisse zu stabilisieren: „Gottgewollte Ordnung“. Dazu gehört halt auch die Legitimation von Kriegen (Komischerweise hatten immer beide Seiten Gott auf ihrer Seite. Heute übernimmt diese Rolle gern der „Markt“. Neoliberale Positionen haben vielfach die zehn Gebote, oder was es da noch so geben mag, ersetzt.

Die Begriffe Glauben, Religion und Kirche werden meist durcheinander gebracht und mißverstanden.

Nach meiner Meinung hat Glauben nichts mit Religion und Kirche; Religion hat nichts mit Glauben und Kirche; Kirche hat nichts mit Religion und Glauben zu tun.

„Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.“ (Albert Schweitzer)

„Atheisten: Leute, die einen Glauben, den sie nicht haben, glühend verteidigen.“ (Ron Kritzfeld)

Die großen Kirchen der heutigen Welt sind große Sekten sowie wirtschaftliche und mentale Machtzentren, die eine sektiererische Absolutheit beanspruchen, sich gegenüber anderen Kirchen abgrenzen und mit ihrem einseitigen Glaubensbekenntnis nicht völlig mit der Wirklichkeit verbunden sind.

Mit dem Begriff „Religion“ werden heute meist  bestimmte Glaubensbekenntnisse oder bestimmte Konfessionen (lat. confessio, Bekenntnis) verbunden. Diese Assoziation ist jedoch oberflächlich und irreführend. Alle Glaubensgründer waren Erleuchtete, die Liebe, Frieden und fühlendes Miteinander vorlebten  und die Menschen auf den „rechten Weg“ eines Lebens im Einklang mit den Gesetzen der Wirklichkeit bringen wollten.

Leider wird oft genau das Gegenteil davon gelebt.Die Entwicklung der Menschheit hat mit der Trennung in verschiedene Glaubensrichtungen und den Kampf gegeneinander zu tun. Genau das hat mit wirklicher Religion nichts zu tun.

Fünf existierende Glaubensbekenntnisse werden heute als „Welt-Religionen“ bezeichnet (Anhänger nach Encyclopædia Britannica 2010):

Religion leitet sich vom lateinischen „religio“ her, was „Rückbindung“ bedeutet.

Dieser Begriff  bezieht sich demnach auf die Situation, daß wir Menschen eine Verbindung zu ETWAS aufgegeben haben bzw. unterbrochen haben und es deshalb unsere Aufgabe ist, uns erneut damit zu verbinden und zu vereinen. Bei der Wahrnehmung unserer heutigen Welt und der Lebensweise der Menschen ist leicht festzustellen, welche Verbindung von der Menschheit zum Großteil unterbrochen wurde. Der Mensch der Gegenwart hat sich mit seinem Materialismus, dem vergötterten GELD und seiner technisch-künstlichen Welt sehr weit von der Wirklichkeit entfernt.

Der moderne Mensch „wähnt sich unabhängig und frei. Dabei versteht er nicht, daß seine gesamte Existenz letztendlich nicht seine eigene Errungenschaft ist. Weder hat der Mensch sich selber erschaffen, noch hat er die Luft zum Atmen, das Wasser zum Trinken, noch Sonne oder Erde erschaffen. Es ist eine unumstößliche (axiomatische) Tatsache, daß ihm all diese Dinge seit jeher von einer ihm übergeordneten Quelle zur Verfügung gestellt werden. Religion bezieht sich also auf die Bemühung, sich wieder mit der Wirklichkeit zu verbinden. Natürlich sind wir in einem Sinne jeden Augenblick mit dieser Wirklichkeit verbunden. Rückbindung kann sich also nur darauf beziehen, diese Tatsache wieder bewußt anzuerkennen. Religion ist also ein System, das den Menschen dazu erzieht, die Realität so anzunehmen, wie sie wirklich ist.“ (Yogabuch)
Das Sanskritwort „Yoga“ bedeutet ebenfalls „Verbindung“, deshalb ist es keine „Religion“.
Auch beim Yoga ist „keine zeitweilige oder künstliche Verbindung gemeint, sondern die ewige Verbindung mit der ursprünglichen Wirklichkeit, deren Kinder wir sind.“ (Yogabuch)
Die wirklich erleuchteten Meister bzw. spirituellen Lehrer bemühten sich stets darum, den Menschen aufzuzeigen:
  • den Weg der EINEN Religion (geEINten Religion),
  • den Weg zurück vom egozentrischen Wunsch nach Status und Macht über andere sowie Ausbeutung und Kontrolle anderer,
  • den Weg hin zur bewußten Annahme der EINEN Wirklichkeit (Schöpfung) im Wunsche nach Liebe und Harmonie,

„In Wirklichkeit gibt es immer viele Vertreter der EINEN Religion, des EINEN autorisierten Weges zurück in die Realität. Wer die Wirklichkeit und den Weg dorthin – die tatsächliche „religio“ – in den Mittelpunkt seines Lebens stellt, wird dies ohne Schwierigkeiten verstehen.

Wenn aber jemand beginnt, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, wird er unfähig, diesen einfachen Sachverhalt zu begreifen. Indem er die Lehren seines Meisters entstellt (oder den entstellten Lehren folgt), schafft er sich sein eigenes Religionssystem, mit dem er einen zerstörerischen Anspruch auf ein Religions-Monopol erhebt.“ (Yogabuch)

Interessante Zitate zur Religion

  • Albert Einstein: „Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“
  • Paul Rudat: „Wissenschaft ist nur ein Abklatsch von Religion, es geht um das gleich wie immer, so schnell wie möglich an Wissen zu kommen, das einen von anderen abhebt.“
  • Volker Pispers: „Religion ist für die, die den Alkohol nicht vertragen!“
  • Reinhard Mey: „Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: Halt du sie dumm, – ich haltsie arm!“
  • Anatole France: „Die Religion hat der Liebe einen großen Dienst erwiesen, indem sie sie zur Sünde erklärte.“
  • Dr. Gregory House: „Wenn man zu Gott spricht, ist man religiös. Wenn Gott mit einem spricht, ist man irre.“
  • Max Planck: „Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen.“
  • Friedrich Hebbel: „Alle Regierungen fordern blinden Glauben, sogar die göttliche.“

Reinhard Mey: Ich glaube nicht 

Reinhard Mey: Sei wachsam