Andrej Tjunjaev über Menschen und Leute, Blut und Blutgruppen sowie Geheimtechnologien zum Klonen und Schaffung von Chimären

Dipl.-Ing. Andrej Tjunjaev ist ein bekannter russischer Journalist, Präsident der Akademie für fundamentale Wissenschaften, Buchautor (mehr als 80 Bücher), Chefredakteur der Zeitung „Präsident“, Er studierte Raketentriebwerke für Luft- und Raumfahrt.

Es leben Menschen und Leute auf der Erde.

  • Menschen sind Gottes-Schöpfungen, Götter-Söhne. Menschen sind die erste Generation göttlicher Abstammung auf der Erde. Sie kamen von außen auf die Erde, aber nicht vom Kosmos.
  • Leute wie Adam und Eva, sind aus Asche entstanden. Das Wort „Leute“ kommt von Lügen bzw. Belügen, ist eine Fälschung des Menschen.

Die Biologie eines Menschen und Leuten unterscheiden sich.

Es gibt zwei parallele Entwicklungslinien in allen Völkern auf der Erde, die in der Mythologie beschrieben sind.

  • Die Geneologie  für Europa und Asien (Eurasien) ist identisch und für Menschen.
  • Die Geneologie für Mittlerer Osten, Ferner Osten und Nordafrika sind ebenfalls identisch als Leute.
  • Offenbar gibt es noch eine dritte Entwicklungslinie von Population wie diejenigen auf Papaguena, Neuguinea u.a.

Der russische Wissenschaftler und Akademiemitglied Anatoli Derewjanko wurde 2005 für seine Leistungen auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft (Entwicklungslinien der Population) gewürdigt.

Die äußere körperliche Hülle (Maschine) von Menschen und Leuten ist gleich. Die Inhalte (Programme) sind jedoch unterschiedlich: Lebenslänge, mentale Prozesse, innerer Aufbau, Ethik, die Genetik u.a. sind unterschiedlich. Wenn Menschen und Leute sich sexuelle verbinden, entstehen keine Kinder (siehe im Vietnamkrieg zwischen US-Soldaten und vietnamesischen Frauen). Über Zwischenstufen wurden jedoch die Menschen und Leute bis heute weltweit immer mehr vermischt. Es gibt jedoch noch entlegene Gegenden in der Welt, wo die Menschen sich genetisch in der Vermehrung rein halten, weil die Kinder gesünder sind, wenn ihre Genetik ähnlich ist.

Es gibt zwei genetische Regeln für alles Lebewesen auf der Erde und im ganzen Universum:

  1. Holden-Regel der Genetik: Je größer der genetische Unterschied ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, Nachwuchs zu bekommen. Geopolitisch wurde über die Jahrzehnte erreicht, daß heute viele Paare unfruchtbar sind oder Schwierigkeiten haben, ein Kind zu bekommen.
  2. Reinigung von Hybriden-Regel: Je größer der genetische Unterschie ist, werden zunächst die Männer unfruchtbar und danach die Frauen, d.h. es kommt kein Nachwuchs mehr zustande.

Gegenwärtig gibt es auf der Erde zu viele Leute, zu wenig Menschen. Wenn man überhaupt von „Menschen“ spricht, dann ist es nur die weiße Rasse. In Deutschland gehören noch weitgehend zu den Menschen

  • die Sorben (Die Sorben bzw. Wenden sind eine selbstbewusste nationale Minderheit in der Niederlausitz) und
  • die Rheinhessen (eine Region am nordwestlichen Ende des Oberrheingrabens, in der etwa 600.000 Menschen leben)

Klonen von Menschen?

Es gibt genügend, streng geheim gehaltene Technologien zum Klonen von Populationen auf der Erde oder von Körperorganen. Es gibt offenbar viele geklonte Menschen. Beispielsweise in England gibt es gesetzliche Grundlagen für die Schaffung von menschlichen Chimären (Züchtung von Kopien) oder russische Kosmonauten erhalten Bakterien in den Körper, die gegen Radioaktivität resistent sind. Ex-US-Präsident Obama brachte noch kurz vor dem Ende seiner Präsidentschaft ein Gesetz zur Herstellung von Chimären (die den Menschen völlig identisch aussehen) durch – für Organtransplantationen und biologisch-medizinische Experimente.

Viele verschiedene Blutgruppen

Zur Zeit kennt man 39 verschiedene Blutgruppen, jede Gruppe hat wieder 2 bis 16 Untergruppen, d.h. zirka 39 x 8 = 312 verschiedene Blutgruppen. Die Blutgruppen entsprechen im Großen und Ganzen den vier großen Rassen und gehören zur genetischen Entwicklung. Die Genetik der Menschen oder Leute ist heute völlig erforscht und bestimmt. Jede Blutgruppe wird durch 3 Mechanismen gebildet: 1. Umhüllung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen), 2. Spezielles Gen in einem Croissants, 3. Spezielles Gen, das zur Produktion von Zuckerstoffen reagiert, 4. Transmitter. Blutgruppe 0 hat keine Umhüllung der Erythrozyten, deshalb „0“. Die an den weiteren Blutgruppen gebildeten Zuckerverbindungen bilden sich in den jeweiligen Regionen, wo die Wesen leben und sich speziell ernähren.

Deshalb gibt es seit den 1950er Jahren eine Gesellschaft der „Geopathologie“ zur Untersuchung der Verbindung von bestimmten Erkrankungen zu bestimmen Regionen. Diese Erkenntnis gilt auch für die Tiere. Wenn Menschen Ernährung aus aller Welt zu sich nehmen, dann fehlt die territoriale Anpassung. Kommt beispielsweise ein Japaner (mit Kupferüberschuß aufgrund von Fischernährung) nach Europa und bekommt hier eine andere Ernährung, wird er krank. Das, was mich gesund oder krank macht, hat mit dem Territorium zu tun, auf dem ich leben. Das Leben im Kosmos bringt noch ganz andere Bedingungen des Lebens (z.B. Schwerelosigkeit). Als Kosmonauten werden sehr gesunde Menschen ausgewählt. Aber zwei Wochen nach dem Flug in den Kosmos hat dieser Mensch Probleme mit den Knochen, weil er auf einem anderen Territorium lebt. Deshalb gibt es eine spezielle Medizin für die Kosmonauten (Weltraum-Medizin).

Wirkung jeder Völkerwanderung in fremde Regionen:

1)  eine fortschreitende Erkrankung der Wanderer, was eine zusätzliche finanzielle Belastung des staatlichen Gesundheitswesens und die Unternehmen (Ausfall-Verluste) darstellt,

2) durch Vermischung fremder Bevölkerungen (z.B. arabische  oder asiatische mit europäischer) werden pathologische vorbestimmte Kinder geboren.

Vergleich zur Technik: Verschiedene Autos werden mit unterschiedlichen Kraftstoffen angetrieben (Benzin, Diesel, Wasser usw.). Wenn man die Kraftstoffe vertauscht wird es zum Defekt des Fahrzeuges führen.

Einige Konsequenzen für Medizin und Gesundheit

Heutige Schulmedizin unterteilt immer noch simpel und falsch (Wissensstand von vor 100 Jahren!) in 4 Hauptgruppen O, A, B und AB sowie 2 Rhesusfaktoren (was auch Blutuntergruppen sind) – mit allen medizinischen Konsequenzen.

  • Die Blutgruppe bildet sich in einer relativ homogenen Region, in der der Mensch lebt. Bei Bluttransfusionen von Menschen aus unterschiedlichen bzw. weit entfernten Regionen gibt es keine Blutübereinstimmung, was zum Tode führen kann.
  • Die verschiedenen Blutgruppen wirken sich auch auf die Wirkung der Medikation aus – dem einen hilft es, dem zweiten schadet es, beim dritten wirken Medikamente nicht.
  • Dieses Wissen über das verschiedene Blut wird selbst unter Medizinern nicht verbreitet.
  • Die Konsequenzen lägen in der individuellen medizinischen Anamnese, Diagnostik und Behandlung des Menschen, statt auf Statistik basierter massenhafter symptombezogener Medikation.
  • Moderne Medizin müßte wie zu früheren Zeiten zuerst die gegebene Rasse des Patienten (Menschen, Leute, oder Drittes) herausfinden und danach individuell weiter diagnostizieren und behandeln. Das ist altes Wissen, was in alten medizinischen Büchern noch klar zu finden ist.