Bildquelle: Screenshot TV-Übertragung Amtsantritt

Antrittsrede des neuen USA-Präsidenten Donald Trump am 20.01.2017

Richter Roberts, Präsident Carter, Präsident Clinton, Präsident Bush, Präsident Obama, liebe Mitbürger, Menschen überall auf der Erde: vielen Dank.
Wir, die Bürger Amerikas, sind vereint in einer großen nationalen Kraftanstrengung, um unser Land wieder aufzubauen – und sein Versprechen für alle Bürger wiederherzustellen.
Zusammen werden wir den Kurs Amerikas und der Welt auf Jahre hinaus bestimmen. Wir werden auf Herausforderungen stoßen. Es wird nicht immer leicht sein. Aber wir werden es schaffen.
Alle vier Jahre kommen wir auf diesen Treppenstufen zusammen, um den friedvollen und geordneten Übergang der Macht zu begehen. Wir sind Präsident Obama und der First Lady Michelle Obama dankbar für ihre großzügige Hilfe in dieser Zeit des Übergangs. Sie waren großartig.
Die heutige Feier hat indes eine besondere Bedeutung. Denn heute übertragen wir nicht nur die Macht von einer Regierung auf die andere, von einer Partei zur anderen – vielmehr nehmen wir Washington, DC, die Macht – und geben sie euch zurück, dem amerikanischen Volk.
Zu lange hat eine kleine Gruppe in der Hauptstadt unserer Nation die Früchte der Regierungsarbeit geerntet, während das Volk die Kosten tragen musste. Washington florierte – doch das Volk hatte keinen Anteil an diesem Reichtum.
Politikern ging es gut, aber die Arbeitsplätze gingen ins Ausland, und die Fabriken wurden geschlossen. Das Establishment schützte sich selbst, aber nicht die Bürger dieses Landes.
Ihre Siege waren nicht unsere Siege, ihre Triumphe waren nicht unsere Triumphe. Während sie in unserer Hauptstadt feierten, gab es für viele Familien in unserem Land kaum einen Grund zur Freude.
Das alles ändert sich jetzt – mit diesem Moment, in dem ich hier stehe, denn dieser Moment ist euer Moment: Er gehört euch. Er gehört all jenen, die hier heute versammelt sind, und allen, die im ganzen Land zusehen. Das ist unser Tag. Das ist eure Feier. Und die Vereinigten Staaten von Amerika, sie sind euer Land.
Wirklich wichtig ist nicht, welche Partei an der Regierung ist – sondern die Frage, ob unsere Regierung vom Volk kontrolliert wird.
Der 20. Januar 2017 wird in Erinnerung bleiben als der Tag, an dem das Volk wieder zum Souverän wurde. Die vergessenen Frauen und Männer unseres Landes werden nicht länger vergessen sein.
Alle hören euch jetzt zu.
Millionen von euch sind gekommen, um Teil einer historischen Bewegung zu werden, einer Bewegung, wie sie die Welt noch nie gesehen hat.
Im Zentrum dieser Bewegung steht ein entscheidender Gedanke: Dass eine Nation existiert, um ihren Bürgern zu dienen. Amerikaner wollen gute Schulen für ihre Kinder, sie wollen sichere Viertel für ihre Familien, und gute Jobs für sich selbst.
Dies sind richtige und vernünftige Forderungen einer aufrechten Öffentlichkeit. Aber für zu viele unserer Bürger sieht die Realität anders aus: Mütter und Kinder leben in Armut in den Innenstädten; verrostete Fabriken liegen verstreut wie Grabsteine in der Gegend herum. Ein teures Bildungssystem lässt unsere jungen und schönen Schüler ungebildet. Und schließlich sind da die Kriminalität, die Gangs und die Drogen, die so viele Leben und unser Land so viel Potenzial gekostet haben.
Dieses amerikanische Gemetzel hört auf, und zwar hier und jetzt.
Wir sind ein Volk – und ihr Schmerz ist unser Schmerz. Ihre Träume sind unsere Träume, und ihr Erfolg wird der unsere sein. Wir teilen ein Herz, eine Heimat und ein glorreiches Ziel.
Der Amtseid, den ich heute leiste, ist ein Treueeid für alle Amerikaner.
Jahrzehntelang haben wir die Wirtschaft im Ausland bereichert, auf Kosten der amerikanischen Wirtschaft.
Wir haben das Militär anderer Länder unterstützt, während wir es zuließen, dass unser eigenes Militär abgebaut wurde. Wir haben die Grenzen anderer Länder verteidigt und uns gleichzeitig geweigert, dasselbe mit unseren eigenen Grenzen zu tun. Und wir haben Billionen in Übersee ausgegeben, während die Infrastruktur Amerikas auseinanderfiel und verrottete.
Wir haben andere Länder reich gemacht, während der Reichtum, die Stärke und das Selbstvertrauen unserer Nation hinter dem Horizont verschwanden.
Eine Fabrik nach der anderen schloss oder zog ins Ausland um, ohne einen Gedanken an die Millionen amerikanischer Arbeiter, die zurückgelassen wurden.
Unserem Mittelstand wurde der Wohlstand entrissen und über die ganze Welt verteilt.
Aber das ist Vergangenheit. Wir schauen jetzt nur noch in die Zukunft.
Wir alle erlassen heute ein Gebot, das in jeder Stadt, in jeder fremden Hauptstadt und in jedem Regierungssitz gehört werden soll.
Von diesem Tag an wird eine neue Vision die Geschicke unseres Landes bestimmen.
Von diesem Moment an heißt es: Amerika zuerst.
Jede Entscheidung über Handel, Steuern, Zuwanderung oder Außenpolitik wird danach getroffen werden, ob sie amerikanischen Arbeitern oder amerikanischen Familien nutzt. Wir müssen unsere Grenzen vor den Angriffen anderer Länder schützen. Sie wollen unsere Waren produzieren, unsere Firmen stehlen und unsere Jobs vernichten. Diese Grenzen zu schützen, wird uns Wohlstand und Stärke bringen.
Mit jedem Atemzug werde ich für euch kämpfen – und ich werde euch niemals enttäuschen. Amerika wird wieder siegen, siegen wie niemals zuvor.
Wir werden unsere Jobs zurückbringen. Wir werden unsere Grenzen zurückbringen. Wir werden unseren Wohlstand zurückbringen. Wir werden unsere Träume zurückbringen.
Wir werden neue Straßen und Highways bauen, und Brücken und Flughäfen und Tunnel und Eisenbahnschinien quer durch unser wundervolles Land.
Wir werden unserem Volk wieder Wohlstand und Arbeit bringen – unser Land wieder aufbauen mit amerikanischer Arbeitskraft.
Wir werden dabei zwei einfache Regeln befolgen: Kaufe amerikanische Produkte, und stelle amerikanische Arbeitskräfte ein.
Wir werden ein freundschaftliches Auskommen mit den Nationen der Welt anstreben. Aber wir denken dabei stets daran, dass es das Recht einer jeden Nation ist, zuerst nach ihren eigenen Interessen zu handeln.
Wir wollen unsere Art zu leben niemandem aufzwingen. Sie soll ein Beispiel sein, dem andere folgen können.
Wir werden alte Bündnisse stärken und neue formen. Wir wollen die zivilisierte Welt im Kampf gegen den radikalen islamistischen Terror einen, den wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.
Das Fundament unserer Politik wird die Treue zu den Vereinigten Staaten von Amerika sein, und durch diese Loyalität werden wir die Loyalität zueinander neu entdecken.
Ein Herz, das offen ist für Patriotismus, hat keinen Platz für Vorurteile.

Die Bibel sagt uns: „Wie schön es ist, wenn das Volk Gottes in Eintracht lebt.“
Wir müssen ehrlich miteinander sein und solidarisch. Wenn Amerika vereint ist, kann uns niemand aufhalten.
Angst muss niemand haben – wir werden beschützt, und werden immer beschützt sein. Beschützt von den großartigen Männern und Frauen unseres Militärs und der Ermittlungsbehörden, und vor allem: Beschützt von Gott.

Wir müssen groß denken, und noch größer träumen.
In Amerika glauben wir, dass eine Nation nur so lange lebendig ist, wie sie Ziele hat. Wir akzeptieren keine Politiker mehr, die nur reden und nicht handeln. Die ständig klagen, aber nie etwas gegen Missstände tun.
Die Zeit für solche hohlen Phrasen ist vorbei. Jetzt kommt die Zeit der Tat.
Lasst euch von keinem sagen, dass etwas unmöglich ist. Keine Herausforderung ist für das Herz und den Kampfgeist Amerikas zu groß.
Wir werden nicht versagen. Unser Land wird wieder blühen und Wohlstand erleben.
Wir stehen am Beginn eines neuen Jahrtausends, bereit, die Mysterien des Weltraums zu entschlüsseln, die Erde von Krankheiten zu befreien und die Energien und Technologien der Zukunft zu nutzen.
Ein neuer Nationalstolz wird unsere Seelen anrühren und unsere Meinungsverschiedenheiten überbrücken.
Es ist an der Zeit, sich an eine alte Soldatenweisheit zu erinnern: Ganz egal ob wir schwarz sind oder braun oder weiß – wir bluten alle das gleiche rote Blut der Patrioten. Wir genießen die gleichen glorreichen Freiheiten, und wir alle grüßen die gleiche, großartige amerikanische Flagge.
Und egal, ob ein Kind in Detroit oder in der Prärie Nebraskas geboren wird – beide schauen auf in den gleichen Nachthimmel, sie füllen ihre Herzen mit den gleichen Träumen, und sie empfangen ihren Lebensatem vom selben allmächtigen Schöpfer.
Amerikaner in Städten nah und fern, klein und groß, von Ozean zu Ozean, hört diese Worte: Ihr sollt niemals wieder ignoriert werden.
Eure Stimmen, eure Hoffnungen, eure Träume machen Amerikas Schicksal aus. Euer Mut, eure Güte und eure Liebe leiten uns für immer auf diesem Weg.
Zusammen machen wir Amerika wieder stark.
Zusammen machen wir Amerika wieder reich.
Zusammen machen wir Amerika wieder stolz.
Zusammen machen wir Amerika wieder sicher.
Zusammen machen wir Amerika wieder groß.
Vielen Dank. Gott segne euch, und Gott segne Amerika.

Die geschichtsträchtige Rede von Donald Trump im Wahlkampf

Meine Anmerkungen:

  • Günstige Voraussetzungen Donald Trumps für den Sieg der USA-Präsidentschaftwahl 2016:
    Trump wußte seit er 15 Jahre alt war, daß er einmal Präsident der USA werden will und wird.
    Trump gehört als Milliardär zu den Super-Reichen. In den USA werden reiche Menschen verehrt.
    Trump hat als mehrfacher Milliardär seinen Wahlkampf komplett selbst finanziert und hat sich damit zunächst finanzielle unabhängig von Lobbyisten (Goldman Sachs, Ölkonzerne, Militär-Unternehmen) sowie Geheimdiensten, Logen oder Bilderberger gehalten.
    Trump gehört keiner Geheimgesellschaft an (siehe Georg Bush jun. bei Skulls & Bones) und war an deren Ritualen nicht beteiligt.
    Trump vertritt nicht eine Partei, sondern eine neue Massen-Bewegung.
    Trump hat keine eigenen Erfahrungen in der Politik und als Politikdarsteller, dafür kann er als Geschäftsmann gute Ergebnisse nachweisen.
    Trump scheint die Sorgen der Menschen in den USA ernst zu nehmen:
    – Trump tritt nicht (wie Obama) pro Islam auf, sondern kritisiert die Christenverfolgung und betont, daß er die christliche Bibel liebe.
    – Trump will mit Rußland eine neue Partnerschaft beginnen, was wesentlich besser ist, als immer wieder die Gefahr eines dritten Welt-Krieges anzuheizen
    – Trump erklärt sich gegen den Irak-Krieg der USA und seine Folgen.
    – Trum (und auch maßgebliche USA-Militärs) wissen, dass das amerikanische Volk genug von allen Kriegen hat, die die USA in den letzten Jahrzehnten führten.
  • Donald Trump ist mit einem „Potential inkarniert, eine größere Rolle zu spielen“. (christ-michael.org) Der weniger religiöse Geschäftsmann Donald Trump erwähnt in seiner Antrittsrede GOTT, die Bibel, und den „Atem des Schöpfers“, schwört auf die übliche Lincoln-Bibel und zusätzlich die seiner Mutter. Trump wußte seit er 15 Jahre alt war, daß er einmal Präsident der USA werden will und wird.
  • Trump hat deutsche WurzelnSein Großvater stammt aus der Pfalz. „Trump“ heißt im Pfälzischen „Trumpf“ (Das „f“ wird dabei weggelassen) oder „Triumpf“ (Sieg) bzw. „Trompete“/“Posaune“ . Siehe Bibel-Text: „…plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune (engl.: the last Trump), denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden,  unverweslich, und wir werden verwandelt werden.“  (1. Korinther, 15:52)  Der Name „Donald“ leitet sich vom keltischen dumno (deutsch: Welt) und dvalo (deutsch: Herrscher / mächtig) ab und könnte mit „Herrscher der Welt“ interpretiert werden – immerhin haben die USA noch mächtigen Einfluß auf das Weltgeschehen.
  • Der Schutz des Menschen Donald Trump durch höhere Mächte hat bisher funktioniert. (kein weltweiter Startschuß zum globalen Gemetzel durch die NWO-Kräfte, kein MH370-Flugzeug mit einer Atombombe bestückt detonierte über Manhattan oder Washington, massivste Anfeindungen vom Spezialisten für Regime-Changes Georg Sorros usw. usf.)

Bildquelle: http://www.moonofalabama.org

  • Trump bekennt sich öffentlich als Präsidenten klar zu seinem Volk, hinter dem er steht, und für das er eintritt, denn die gesamte politische Organisation in den USA hat sich weit entfernt von den Bedürfnissen und dem Willen des Volkses. Und genau das ist der Auftrag eines Präsidenten. Siehe auch Klartext von Wladimir Putin auf Deutsch: „Ich muss so sein, wie mein Volk von mir erwartet!“  
  • Eine Revolution: „was wir erlebt haben – und wohl noch erleben –, ist nichts weniger als eine Revolution. …. Es geht ein zivilisierter Machtwechsel vonstatten ohne Blutvergiessen und ohne Waffen zwar – das macht den Westen nach wie vor so überlegen –, aber ein Machtwechsel ist es trotzdem. “ – Zeitalter des Trumpismus (Basler Zeitung)  „Vielleicht erweist sich ausgerechnet der Immobilienentwickler Donald Trump als der dringende Anstoß, den der Westen braucht, um sich neu zu erfinden und schonungslos lieb gewordene Denkmuster infrage zu stellen.“ (cicero.de)
  • Neues Nationalbewußtsein: Trump fordert von seinen Landsleuten, zwei einfache Regeln zu befolgen: „Kaufe amerikanische Produkte, und stelle amerikanische Arbeitskräfte ein.“
    Das muß ab jetzt für jedes Land für seine Bevölkerung gelten: z.B. KAUFE DEUTSCHE PRODUKTE, STELLE DEUTSCHE ARBEITSKRÄFTE EIN!
  • Trumps Kriegserklärung: Er gibt dem gesamten US-amerikanischen ESTABLISHMENT eine äußerst mutige und klare  „Kriegserklärung“ (siehe Paul Craig Roberts).
  • Trump und die Wahrheit: In seinem Wahlkampf kündigte er bereits an, viele Lügen und Verbrechen der Herrschenden zu benennen und zu offenbaren (z.B. 11. September 2001, die Kriminalität der Clintons,  Obama erklärte er für den „schlechtesten USA-Präsidenten aller Zeiten“, USA-Kriege in Arabien, Klimawandel, Impfungen; )
  • Trumps Gegner: „Er hat die Eliten des Status quo mit einer Wahrheit konfrontiert, die sie nicht sehen wollen: dass ihre Politik abgewählt wurde, weil sie gescheitert ist.“ (Basler Zeitung) Der militärisch-industrielle Komplex, die mächtigen internationalen Konzerne, die Wall Street, die FED und ihre Banken, die Geheimdienste (CIA, NSA) werden sich nicht kampflos ergeben. Allein der militärisch-industrielle Komplex der USA erhält ein jährliches Budget von 1.000 Milliarde $. Dieser Profit hängt stark von der konstruierten “russischen Bedrohung“ ab, die der neue Präsident durch normalisierte Beziehungen zu Rußland ersetzen will.
  • Trumps Motivation: „Wir sollten uns fragen, warum ein 70-jähriger Milliardär mit florierendem Unternehmen, einer wunderhübschen Frau und intelligenten Kindern willens ist, seine letzten Jahre dem außergewöhnlichen Stress eines Präsidentendaseins zu opfern, mit der stressigen Agenda die Regierung wieder in die Hände des amerikanischen Volkes zu legen?“ (Paul Craig Roberts)
  • Donald Trump ist wie DAVID gegen GOLIATH (die Mächte und Kräfte der NWO) angetreten. Der Kampf scheint aussichtslos zu sein. Seine Gegner diffamieren ihn als „Populisten“, „Diktator“ oder politisch unfähigen „Egomanen“. Aber Donald Trump hat offenbar das GÖTTLICHE hinter sich, solange er sich davon unbeirrt leiten läßt, seine Lebensmission versteht und beibehält, und auf dem rechte Weg des Menschenfreundes bleibt.
  • Trump wird an seinen Taten zu messen sein. Er verspricht eine grundlegende Wende in den verschiedenen Bereichen des Lebens (von Umweltschutz, Arbeit bis NATO).
  • Trump braucht den direktem Kontakt zum amerikanischen Volk und den Druck der Öffentlichkeit zur Durchsetzung seiner Ziele.  Über 30.000 „Bikers for Trump“ fuhren nach Washington, um den neuen Präsidenten auch physisch zu schützen.

Quelle: https://twitter.com/hashtag/BikersForTrump?src=hash

  • Trump braucht mehr und mehr mutige politische Unterstützer in den USA. Erste Beispiele dafür sind die Ex-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders und Ben Carson.

  • Trumpf braucht jetzt auch dringend alle positiven Kräfte weltweit, die jetzt endlich wach werden und für ihre persönlichen, nationalen und globalen Interessen kämpfen. 4,5 Millionen Follower hat sein offizieller Twitter-Account „Potus“ (President of The United States), ohne einen Tweet veröffentlicht zu haben.
  • Trump gibt der US-amerikanischen Nation Kraft, Vision und Mut. Zugleich wirkt er in die Welt hinaus als Leuchtfeuer (Trompete/Posaune). Wer macht jetzt dasselbe in Europa für die jeweiligen Nationen, für die Völker, für die Menschen?
  • Die Haltung zu Donald Trump (wie auch zu Wladimir Putin) wird zu einem wichtigen Kriterium dafür, welche Mächte und Kräfte oder welche Interessen und Ziele wir wirklich in diesem Leben auf der Erde fördern und unterstützen. „Dass ein Mann mit einem einzigen Tweet Proteste oder Jubel unter Millionen auslöst, wäre nicht der Fall, wenn wir nur über den Charakter dieses undurchsichtigen und doch bereits so vertrauten Mannes verhandeln würden. Wer glaubt, die Linke in Amerika, die Mainstream-Medien, die Demokraten, Hollywood oder die Professoren an den Universitäten, kurz fast alle, die bisher über ein gewisses Gewicht ­verfügt hatten, würden nur deshalb kochen vor Wut, weil sich Donald Trump eventuell als selbstverliebter, grober, unfähiger Politiker herausstellt, der irrt. Diese Stildebatten – soll er twittern? – lenken davon ab, worum es jenen wirklich geht, die ihn derart verbissen bekämpfen.“ (bazonline.ch)  Wir Menschen innerhalb und außerhalb der USA müssen uns jetzt darin bewähren, Wahrheiten und Wesentliches zu erkennen, und wir müssen dabei verhindern, daß wir uns durch die noch mächtigen Massenmedien und die noch an der Macht befindlichen alten Politikdarsteller gegen unsere eigenen persönlichen und nationalen Interessen ausspielen lassen und uns selbst zu schaden.

TRUMPF ist ein Befreiungsschlag mit kosmischer Unterstützung

WIR VON DER KOSMISCHEN TAGESSCHAU UND DAS TEAM VON CM.ORG
WÜNSCHEN DEM FRISCHGEWÄHLTEN US-PRÄSIDENTEN DONALD TRUMP ALLES ERDENKLICH GUTE IN SEINEM SCHWERWIEGENDEN UND VERANTWORTUNGSVOLLEN AMT, AUF DASS ER ALLES UMSETZEN MÖGE, WAS ER IN SEINER SIEGESREDE DEM AMERIKANISCHEN VOLK UND DER WELT ANGEKÜNDIGT HAT.

MÖGE ER SICH BEWUSST SEIN, DEN SCHÖPFER ALS MENTOR AN SEINER SEITE ZU HABEN.

WIR GRATULIEREN AUCH DEM AMERIKANISCHEN VOLK,
DASS ES SICH TAPFER DURCHGESETZT HAT UND EINE KLARE ENTSCHEIDUNG GETROFFEN HAT, DIE HOFFENTLICH DAZU FÜHREN WIRD, DEN ANTICHRISTEN LETZTLICH ENDGÜLTIG DINGFEST ZU MACHEN.

WIR HOFFEN, DASS DIEJENIGEN AMERIKANER UND AUCH ALLE ANDEREN MENSCHEN AUF DER WELT, DIE JETZT NOCH NICHT IN DER LAGE SIND,
DIE POSITIVE TRAGWEITE DIESES GESTRIGEN 11/9 TAGES ZU ERKENNEN (DER 9/11 BEENDET!) DURCH DIE POSITIVEN TATEN TRUMPS GELÄUTERT
UND EINES BESSEREN BELEHRT WERDEN.

DER SCHÖPFER IST MIT DEN MUTIGEN, DIE REINEN HERZENS SIND, DENN LIEBE WIRD AUCH AUS MUT GEMACHT UND NUR SIE FÜHRT ZUM CHRISTUSBEWUSSTSEIN.

DONALD TRUMP, MÖGEST DU DIESER WELT EIN SEGEN SEIN!

GOD BLESS YOU!

Quelle: christ-michael.org

Ergänzungen:

Rede von Donald Trump vor dem Kongress (28.02.2017)

Rede nach 1 Monat Präsidentschaft in Florida (19.02.2017)

Trumps Kongreß-Rede (28.02.2017)

 

Einzelne Entscheidungen und neue Maßnahmen durch Donald Trump:

1) Radikal neue Einwanderungspolitik

„Jeder, der auf illegalem Wege in die USA gekommen ist, wird abgeschoben“,

Einreisestopp für Bürger aus 7 islamischen Staaten

2) Beseitigung von Pädophilie 

3) Radikale Einsparungen von Regierungsausgaben

  • Holocaust-Organisation:

„Trump beendet die Finanzierung von Holocaust-Organisationen in Amerika“

US-Präsident Trump lässt Juden bei Holocaust-Gedenken unerwähnt

  • Abtreibungs-Organisation:

Trumps erste Tat gegen Abtreibung. Sämtliche Subventionen für „Planned Parenthood International“ gestrichen

  • Neuverhandlung zu Preis für Präsidentenflugzeug Airforce One 

4) Kampf gegen wichtige Personen der alten Macht 

Georg Soros

Clinton-Clan

5) Kampf gegen die Manipulations-Macht der Massenmedien

6) Zerschlagung des alten Regierungsapparats 

7) Kampf gegen Pharmaindustrie und Impfung

Weitere Ressourcen

Ära Trump – Wolfgang Effenberger bei SteinZeit