Wilhelm Busch: „Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!“

Wilhelm Busch (15. April 1832 – 9. Januar 1908), der deutsche Maler, Zeichner und Dichter, war ein humoristischer „reimender Philosoph“ und wurde mit seinen Zeichnungen  – vor allem mit „Max und Moritz“ – weltweit berühmt .

„Die Welt, weit entfernt davon, die Schöpfung eines wohlwollenden Gottes zu sein, war für ihn das, was im Grunde nicht sein sollte. Und Busch war nicht bloß ein pessimistisches Gemüt, sondern vielmehr ein philosophischer Kopf; er ging den Dingen auf den Grund. „Der Mensch als Kreatur hat von Rücksicht keine Spur“ – eine der vielen tief pessimistischen Einsichten in Buschs Werk. Dass er sie nicht verbissen vortrug, sondern lächelnd, mit Humor, macht das Geheimnis seines Erfolgs aus.“ (Josef Tutsch)

„Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen“

Dies ist eine Bildergeschichte des deutschen Künstlers Wilhelm Busch. Er schrieb, zeichnete und veröffentlichte sie 1865 im Alter von 33 Jahren.

Vorwort

 Ach, was muß man oft von bösen

Kindern hören oder lesen!!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Max und Moritz hießen;

Max und Moritz (Busch) 001.png

5

Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und sich heimlich lustig machten. –
– Ja, zur Übeltätigkeit,

10

Ja, dazu ist man bereit! –
– Menschen necken, Tiere quälen,
Äpfel, Birnen, Zwetschgen stehlen – –
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,

15

Als in Kirche oder Schule
Festzusitzen auf dem Stuhle. –
– Aber wehe, wehe, wehe!
Wenn ich, auf das Ende sehe!! –
– Ach, das war ein schlimmes Ding,

20

Wie es Max und Moritz ging.
– Drum ist hier, was sie getrieben,
Abgemalt und aufgeschrieben.

Schließlich kommt es zur Explosion der von Max und Moritz mit Flintenpulver gefüllten Meerschaumpfeife des Lehrers Lämpel.

Explosion
Rums!! – Da geht die Pfeife los
Mit Getöse, schrecklich groß
Kaffeetopf und Wasserglas
Tobaksdose, Tintenfaß,
Ofen, Tisch und Sorgensitz –
Alles fliegt im Pulverblitz.-

Der von der Explosion schwer gezeichnete Lehrer Lämpel hat erneut schwarze Hände – diesmal sind sie jedoch schwarz auf Grund der Hautverbrennungen durch die Explosion.

Max und Moritz 2017 neu übersetzt

„Max und Moritz“ wurde bis heute in fast 300 Sprachen und Dialekten übersetzt! Nicht mehr zu zählen sind inzwischen die Imitationen und Parodien, Dramatisierungen, Vertonungen und Verfilmungen. Wilhelm Bush ist demnach ein wahrer deutscher Beitrag zur Weltkultur.

Viele Handlungen im heutigen Alltagsleben sind nicht mehr als „Bubenstreiche“ einzuordnen. Sie sind eindeutig aggressiv und kriminell. Sie gehören klar in der öffentlichen Meinung und vor Gerichten verurteilt. Die alten Werte in der mitteleuropäischen Kultur des respektvollen Zusammenlebens sind hochzuhalten, zu fördern und zu unterstützen. Jede Widerhandlung ist sofort und hart zu verurteilen. Auf die heutige Situation in Deutschland bezogen schreibt der Autor von Krisenrat.info folgende Version:

Ach, was muss man oft von bösen
unbegleiteten Minderjährigen (18 jährig ++) hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Ali und Achmet hießen;
Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und sich heimlich lustig machten.
Ja, zur Übeltätigkeit,
Ja, dazu ist man bereit!
Polizisten necken, Bürger quälen,
Jacken, Uhren, Handys stehlen,
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,
Als in dem Deutschkurs oder Schule
Festzusitzen auf dem Stuhle.

Quelle: Krisenrat.info – 15. Newsbrief 4.8.2017

Max und Moritz enden in der Getreidemühle.

S7B11

Wilhelm Busch schrieb auch „Schweigen will ich von Lokalen, wo der Böse nächtlich prasst, wo im Kreis der Liberalen man den Heil’gen Vater hasst“ (in „Die fromme Helene“).

Heute tritt das „Böse“ nicht mehr nur nachts auf, sondern am hellichten Tag und immer massiver zerstörerisch in Erscheinung, wenn wir, die „Länger-Hier-Schon-Lebenden“ weiter dazu schweigen. Dabei geht es wahrlich deutlich um das Achten und Bewahren oder Hassen und Vernichten christlicher Werte.

Ressourcen: